Bandscheibenvorfall Warstein Rückenschmerzen Chris Eikelmeier

„Oh, da kann man nichts mehr machen“ – sagt Herr Doktor dem 25. Jährigen mit einem „ganz kleinen Bandscheibenschaden“ und was passiert? Katastrophe, die Beschwerden werden schlimmer, verselbstständigen sich – Nozebo? Nein, dumm, unfair und unseriös! Warum unfair? Weil du als Patient ja dem Arzt oder Physio glaubst, oder? Du denkst ja „ok, die haben das gelernt, die sind in diesem Bereich ausgebildet, die werden es schon wissen“, du vertraust und denkst, dass das, was die sagen schon stimmen wird – und was passiert dann? Im schlimmsten Fall gibst du dich auf, deinen Sport, deine Identitäten, deinen Job, je nach dem – denn: „Ist halt kaputt, kann ich nichts dran machen“. Sagte der Typ von gestern? „Chris, boah, alleine deine Erklärung tut so gut und lässt mich hoffen und motiviert mich das richtig bis zum Ende durchzuziehen“, genau – deshalb schreibe ich auch immer mal wieder gerne über Anekdoten und die Praxis, nicht nur über Studien und Daten, sondern auch über „Mensch“ sein, zuhören und diesen ganzen „Kram“, den du selten in einer Ausbildung oder einem Studium lernst – manche „Experten“ sind gar nicht so gut wie sie sich darstellen und manche Experten sind, trotz ihrer Expertise, einfach nur dumme Wichser, also menschlich voll die Flöten und stärkere Chronifizierungsfaktoren als chronischer Stress, (d)ein kack Job oder die falsche Ernährung 🙂 #tschuldigefürdieehrlichkeit

Abgesehen vom Mensch sein und Verboten, zeige ich dir im Folgenden ein paar Daten im Bezug zur Wirbelsäule und der Bandscheibe, wie und ob sie sich anpasst und wie die Erfolgsaussichten nach einem Bandscheibenschaden sind!

Ein paar „Daten“? Die Bandscheibe passt sich an!

Tierversuche zeigen, dass die Bandscheibe sich an unterschiedliche Bewegungen und Belastungen anpassen kann, die genauen „Parameter“ dafür sind aber leider noch unbekannt (Gehlsen et al. 1999), auch wenn die Daten dazu über 20 Jahre alt sind… VIEL WEITER SIND WIR DA NICHT!!! Die Bandscheibe ist zwar größtenteils avaskulär, also nicht oder nur wenig durchblutet, daher ist der Prozess der Anpassung ein langsamer und wenn, dann passt sich v.a. der Anulus Fibrosus an (Skrzypiec et al 2007, Sivan et al 2006, Adams et al 2006, Arjmand et al 2005, Bayliss et al 1988), aber ja, es kommt zu Anpassungserscheinungen – „dein Körper passt sich an, ob du willst oder nicht“, an das was du tust oder nicht tust! In vitro Studien zeigen, das moderate und zyklische Belastungen (Cat Camel, Spazieren gehen, einfach mal „variabel und locker bewegen“) anabole Effekte auf die Bandscheibenzellen haben, während es eher katabol wirkt, wenn du den ganzen Tag nur statisch belastest (einseitige Aktivität, stehen, sitzen, liegen…) oder außerhalb der physiologischen Grenzen arbeitest („endgradig“ z.B. Hyperflexion bei Jefferson Curls oder zu schwere Gewichte, Plyometrie und Explosivkraft wie Kettlebell Swings im Hardstyle Stil…) (Ishihara et al. 1996, Wuertz et al. 2009, Steele et al. 2015, Belavy et al. 2016). Wichtig zu wissen? Wichtig zu wissen ist also, dass eine Struktur mit einer schlechten Durchblutungssituation am besten an Nährstoffe kommt, wenn du sie variabel und viel bewegst, nicht zwangsläufig viel und übertrieben belastest. Hier kannst du schon mal mit dem Schwamm-Beispiel arbeiten, auch wenn dieses Beispiel nicht 100% perfekt ist, denn je nach Größe der Moleküle stimmt dieses Model nicht so ganz, aber: Du drückst über Belastung den Schwamm aus (Stoffwechselendprodukte) und sorgst über Entlastung dafür, dass er sich wieder füllt (mit Nährstoffen), die Bandscheibe funktioniert zwar nicht identisch, aber ZIEMLICH ähnlich!

Ein witziger Fakt, der auch gerne, trotz all der „Anpassungshypothesen“ (mehr ist das quasi gar nicht! #hypothese), vergessen wird: Eine Bandscheibe, wie alle anderen Gewebe auch, passt sich in der RUHEPHASE an die Belastung und Bewegung an, da während der Belastung, v.a. wenn die Belastung lange Zeit und in hoher Frequenz stattfindet, katabole Prozesse zum Erhaltungsreiz hinzukommen und überwiegen (MacLean et al. 2003, 2004, 2005, Xia et al. 2018, Steele et al. 2015) – also es wird erst etwas „abgebaut“ und ZUSÄTZLICH der Reiz zum Aufbau gesetzt – dann brauchst du erstmal Pause von dem Stressor (die Belastung), damit sich etwas anpasst, aufbaut und der Reiz auch zu Anpassungserscheinungen führt – keine Anpassungszeit zuzulassen, bedeutet, dass die katabolen Prozesse akkumulieren und wahrscheinlich überwiegen! Bedeutet? Heute Jefferson Curls, morgen Yoga, übermorgen schweres Kreuzheben, einen Tag drauf 18 Stunden im Auto sitzen und mal richtig einen abbumsen? Hat er nicht gesagt? Nein, du musst schon den gesamten Alltag und die belasteten Systeme in deiner Trainingsplanung berücksichtigen – der „normale Alltag“ und das was du dort tust ist ein wichtiger Punkt der auch in der Reha- und Trainingsplanung berücksichtigt werden muss! Wenn du „fatigue failure“ mit „overload“ mischt und dazu noch ein bisschen Statik oder zu endgradige Bewegungen reinstreust, mischt du einfach zwei oder mehr potenzielle Kaputtmacher, sag ich dir wie’s ist – nicht direkt heute, nicht morgen, aber die Chance, dass etwas akkumuliert ist recht hoch – das nennt sich dann „die klinisch stumme Phase“ und der „Bums“ fliegt dir dann „plötzlich“ und oft ohne Vorwarnung um die Ohren! Plötzlich Bandscheibenvorfall? Nein, plötzlich ist nur das Ereignis, das Symptom, die Ursache lag eher im Missverhältnis zwischen Nährstoffversorgung, Belastung und Entlastung. Das soll dir keine Angst machen, dich nur etwas darauf sensibilisieren, dass du deinen Alltag möglichst Bandscheiben bzw. Wirbelsäulen gesund gestaltest; also vielseitig bewegst und nach schweren Belastungen deiner Wirbelsäule ausreichend Zeit zur Adaption lässt und deinen Alltag dabei berücksichtigst!

Bandscheibenschäden heilen aber ab! So wie jedes andere Gewebe auch…

Und wenn’s dann mal scheppert? Es heilt auch ziemlich gut ab! In einer Untersuchung von Elkholy haben sich von 289 Patienten mit Bandscheibenvorfällen denen eine Operation empfohlen wurde, 9 gegen diese Operation entschieden (Elkholy et al 2019). Die Autoren haben diese Patienten und deren Verlauf verfolgt und in dieser Studie dokumentiert. Altersdurchschnitt war 35 Jahre und alle hatten größere Bandscheibenvorfälle mit oder ohne Sequestration. Nach etwa 6 Wochen waren die Patienten im Schnitt klinisch wiederhergestellt, also nahezu beschwerdefrei und nach durchschnittlich 6 Monaten kam es zur Resorption des vorgefallenen Bandscheibengewebes – dabei zeigte sich, dass eine kürzere Zeit bis zum klinisch guten Ergebnis, mit einer kürzeren Resorptionszeit korrelierte. 6 Wochen bis zur Abheilung? Das sind exakt die 6 Wochen der Proliferationsphase der meisten Gewebearten und exakt die 6 Wochen des „unspezifischen Rückenschmerzes“; ob ich hier auf einer wirklich heißen Spur bin? Vielleicht.

Es ist aber leider nicht so, dass die Bandscheibe wieder vollständig regeneriert und heilt. Ein Problem speziell die Bandscheibe betreffend ist beispielsweise das Fehlen von notochordalen Zellen ab etwa dem 20. Lebensjahr, was auf Deutsch so viel heißt wie, dass die Regeneration der Bandscheibe zumindest nach einer Verletzung beschränkt ist (De Geer et al 2018). Eher der äußere Anulus kann heilen, der innere Anulus und der Nucleus kaum – zumindest deutlich weniger schnell (Kobayashi et al 2008, Moore et al 1994, Sivan et al 2008, Wang et al 2006); du merkst aber am Ende nichts mehr und kannst wieder alles machen! Also dein Körper kann das, dein Kopf auch? Denn Angst und falsche Annahmen haben einen ziemlich großen Einfluss darauf, ob ein Sportler wieder zurück zu seinem Sport findet oder es lieber, aus Angst und Sorge, dass etwas kaputt ist und bleibt, dabei belässt.

Zusammengefasst nach Belavy et al 2016, um der Bandscheibe etwas Gutes zu tun:

Wenn dich diese Thematik interessiert und du mehr zur Wirbelsäule, der Bandscheibe und schwerste Gewichte vom Boden heben (Kreuzheben und Powerlifting) lernen möchtest? Dann komm zum Workshop: Kreuzheben und der Bandscheibenschaden!


Ein bisschen vernünftige Fachliteratur zum Thema:*

*Einige dieser Links sind Amazon-Affiliate Links. Das heisst, du zahlst zwar für dieses Produkt keinen Cent mehr – jedoch bekommen wir von Strength First eine kleine Provision fürs bewerben – somit unterstützt du uns und diesen Blog um dir weiterhin kostenfreie und coole Inhalte und Rezepte zu liefern. Wir wählen nur saubere und qualitativ hochwertige Produkte aus die wir auch selbst verwenden. Aber: Wie du auch, können wir nur hoffen, dass das drin ist, was drauf steht.


Weitere Beiträge