ARTGERECHT DER MENSCHLICHE KÖRPER

SCHWANGER UND JETZT? ARTGERECHTE ERNÄHRUNG IN DER SCHWANGERSCHAFT!

Ernährung in der Schwangerschaft Kalorien in der Schwangerschaft Multivitamin in der Schwangerschaft Fischöl in der Schwangerschaft

Angefangen hat das damals im Sexualkundeunterricht. Ich erinner mich als wäre es gestern gewesen:

„Der Lehrer war etwas verklemmt, schmiss eine Banane auf den Tisch, eine Packung Kondome und sagte „jetzt macht mal…“, also aß ich die Banane, machte ihn steif, zog das Gummi drüber und forderte die Damen in meiner Klasse zur Praxis auf…“

…naja, so oder so ähnlich wärs ein interessanter Unterricht gewesen. Wir haben damals rein GAR NICHTS gelernt. Weder über irgendwelche Sexualpraktiken wie man mal richtig bumst, noch über Homosexualität und irgendwelche Vorlieben, nichts über die genaue Biologie, also wie genau man Schwanger wird, an welchen Tagen man eher aufpassen muss, wenig über Erkrankungen und deren Verhütung, noch über Ernährung in der Schwangerschaft, Kindererziehung, egal was. Ein Kondom über eine Banane ziehen und diese sich dann, so sind Kinder nun mal, in den Arsch zu schieben und sich dabei schlapp zu lachen oder das Kondom über den Kopf ziehen und mit der Nase auszublasen… – naja liebe Lehrer, ich würde sagen: Thema verfehlt, setzen und dreimal die Sechs Sechs Sechs. Oder so.

Bienchen und Blümchen: Der Menstruationszyklus und das schwanger Werden.

Menstruationszyklus kennst du? Okay, einmal für die ganz Verklemmten, die sich damit noch nie auseinandergesetzt haben. Eine Frau kann nur an 12-24 Stunden, EINMALIG im Monat, schwanger werden. Wusstest du das? Die Eizelle hält nur so lange und stirbt dann ab. Das „Problem“ an der Geschichte ist, dass die Spermien bis zu 5, vielleicht 6, Tage in der Muschmusch und allem was dazugehört, überleben können. #haternichtgesagt

Also wenn die Eizelle abgestorben ist, dann kannst du machen was du willst, NACH dieser Zeit kannst du, du sowieso nicht, also deine Freundin (oder deine „Bumse…“) erstmal nicht mehr schwanger werden. 5 Tage vor dem Eisprung sollte man aber schon vorsichtig sein, mmmmmkay? Von Krankheiten mal abgesehen. Aber da muss ich mal einen Kunden Freund von mir zitieren, wir waren da 14,15 Jahre:

„Wenn du kein Gummi hast, dann bums nur in den Arsch, dann kann sie weder schwanger werden, noch kannst du dir eine Krankheit einfangen…“

Dass das ein Irrglaube ist, weißt du hoffentlich. NATÜRLICH kann man über Analverkehr schwanger werden…


Der Menstruationszyklus:

Die Follikel- und die Lutealphase. Fertig. Nein, warte noch:

Der Zyklus, gehen wir von 28 Tagen aus, der Frau beginnt mit Tag 1. Achsooo, jetzt hab ichs verstanden? Warte noch. Tag 1, das ist der Start der „Abstoßungsphase“, also der Beginn der Blutung – der Start der Follikelphase. Hierbei wird die Gebährmutterschleimhaut abgestoßen, unter anderem bedingt durch ein Östrogen- und Progesterontief. Das Abstoßen dauert in der Regel gute 7 Tage, dann wird die Gebährmutterschleimhaut wieder aufgebaut. Die muss wieder erneuert werden, damit die Möglichkeit geschaffen wird, dass die Eizelle sich hier einnisten kann. Nach und nach steigt der Östrogenspiegel an, bis am 14. Tag, plus / minus, das Ei springt. Ab jetzt bist du für 12-24 Stunden „furchtbar fruchtbar“. Woran du merkst, dass der Eisprung stattgefunden hat? An einem Temperaturanstieg von etwa 0,3-0,5° C, das kannst du messen. Wenn du jeden Tag misst, zur gleichen Zeit, am gleichen Ort und unter gleichen Bedingungen, dann bemerkst du einen deutlichen Temperaturanstieg ein paar Stunden NACH dem Eisprung. Das, zusammen mit der Kontrolle des Zervixschleims, wird als „natürliche Familienplanung“ oder „symptothermale Methode“ verkauft – eine natürliche Verhütungsmethode, ohne den Einsatz von Medikamenten und ähnlichem. Das ist sehr schlau, denn das hat auch keine Nebenwirkungen. Warum die Temperatur eigentlich ansteigt? Weil nach dem Eisprung der Gelbkörper heranreift und vermehrt Progesteron produziert und das dann dazu führt, dass die Körpertemperatur ansteigt – die letzten 14. Tage nach dem Eisprung nennt sich auch die Lutealphase.


Gerüch(t)e und Geschmäcker in der Schwangerschaft?

Du kennst sie oder? „ih das mag ich nicht, das schmeckt mir nicht, wenn ich das schon rieche“, oder? Das sind oft die, die das schon sagen BEVOR die schwanger sind!

Beispielsweise ist es noch nicht wissenschaftlich bewiesen, dass Frauen in der Schwangerschaft wirklich andere Gerüche oder Gerüche intensiver bzw. sensibler wahrnehmen (Cameron EL 2014). Die Bratzen die das immer sagen, sind vielleicht generell schon Bratzen, auch unabhängig der Schwangerschaft. Wo ein Wille ist, da ist auch eine Beschwerde….

Naja, auf alle Fälle verändert sich der Geschmackssinn bei schwangeren Frauen, genauso wie das Hungergefühl und der Appetit: Trotz erhöhtem Leptinspiegel in der Schwangerschaft kommt es in der Regel zu einer Art Hyperphagie, also mehr Hunger, was darauf schließen lässt, dass sich eine Art Leptinresistenz in der Schwangerschaft entwickelt? Weil Leptin ja eigentlich „satt macht“? Vielleicht. Auch Ghrelin ist ein wichtiges „Hungerhormon“ des Körpers und wird nicht nur vom Magendarmtrakt produziert, sondern bei Schwangeren auch von der Plazenta und eventuell kann auch das zu vermehrtem Hunger führen? Vielleicht auch das. Naja und auch Progesteron erhöht die Nahrungsaufnahme beim weiblichen Geschlecht, Östrogen hingegen verringert die Nahrungsaufnahme (Faas MM et al 2010). So egal… Auf jeden Fall hat die schwangere Frau MEHR HUNGER! Und mehr Geschmack? Vielleicht. Auf jeden Fall andere Vorlieben:

Veränderungen des Geschmacks der Mutter in der Schwangerschaft, können unter anderem mit Defiziten unterschiedlicher Nährstoffe in Verbindung stehen (Kuga M et al 2002, Browm JE et al 1986). Der Hunger auf herzhaftes und salziges steigt in der Regel an! Fisch? Fleisch? Mineralstoffe? Fett? Energie? Vielleicht. Süßigkeiten? Nicht.

Aber wie viel mehr Kalorien sollten es denn in der Schwangerschaft sein, gute Frau?

In etwa 10-20%kcal über Normalbedarf, was in der Regel um die 200-300kcal bedeutet. Für 2 Essen? Naja, nicht für 2, sondern für 1,2 vielleicht – der kleine heranwachsende Bubumann ist ja jetzt nicht sooo groß und benötige auch keine 2000kcal. Das haltlose „überfressen“ liegt eher an der unzureichenden Nährstoffaufnahme der Mutter – wenn der Körper nur Pommes Majo kennt, dann wird solange Pommes Majo gegessen, bis der Eisen, Selen, Zink und Proteinspiegel gesättigt wurde – und das könnte in diesem Fall wirklich viel Pommes Majo bedeuten! Aber zumindest ist es herzhaft…

Grob kannst du sagen (24 x kg Körpergewicht) + 300kcal

Wenn du Sport treibst, kommt da entsprechend noch was drauf…

Die werdende Mutter braucht auch gar nicht so viel mehr Protein pro Tag – für die Plazenta werden etwa 100g Protein benötigt, für das „ganze Kind bis zum Ende“ unter 500g Protein. Rein rechnerisch liegen wir bei 3-11g pro Tag Protein, je nach Schwangerschaftphase, mehr für die Mutter. Das hört sich jetzt nicht nach sooo viel an, oder? Es wird auch gar nicht so viel empfohlen: Irgendwas zwischen 1,2 bis 1,5g Protein pro Tag pro kg Körpergewicht der Mutter (Elango R et al 2016). Wenn Mutti dann etwa 65kg wiegt, dann benötigt sie pro Tag nur etwa 80-100g Protein um zu gewährleisten, dass das Kind ausreichend mit Protein versorgt ist. Zumindest an der Proteinaufnahme sollte es nicht scheitern – zumal der Körper des Menschen so eingestellt ist, dass er weniger ausscheidet, wenn weniger aufgenommen wird und umgekehrt.

Was aber sehr interessant ist und worüber sich jede werdende Mutter (und vielleicht auch der werdende Vater) Gedanken machen sollte…

Der Geschmack und die Vorlieben, also das Essverhalten der Mutter, wird von der Mutter an die intrauterine Umgebung, also an das ungeborene Kind weitergegeben und dadurch können sich schon Geschmack und Vorlieben des Ungeborenen recht früh verfestigen – bis hoch ins Erwachsenenalter wird das scheinbar geprägt (Trout KK et al 2012, Mennella et al 2001, Podzimek S et al 2018)! Auch beim Stillen werden die unterschiedlichen Geschmäcker und Vorlieben der Mutter erlernt und sich zu eigen gemacht – ethische, kulturelle und familiäre Unterschiede im Essverhalten und der Auswahl unterschiedlicher Nahrungsmittel liegen hier unter anderem begründet! Langfristige Gesundheit und die Prävention von Übergewicht, das Erlernen einer gesunden Ernährungsweise, das fängt also in der Schwangerschaft an und das entscheidest DU als werdende Mutter zu einem großen Teil mit – wenn der dicke Harry mit 39 noch zuhause wohnt und die Toilette vollscheißt und dich ruft „Mama, Popo wischen“, dann liegt es vielleicht an deiner Ernährung in der Schwangerschaft… vielleicht.

Naja, was ist, wenn du jetzt erwachsen bist und dich darauf ausruhst? „ich bin ja dick und scheiße bei Muttern das Klo voll, wohne mit 48 noch daheim, da kann ich nichts dafür, das liegt daran, dass meine Mutter sich in der Schwangerschaft nur von Pommes Majo und veganem Hackfleisch ernährt hat“ – schlag dir das mal ganz schnell aus dem Kopf. DU hast die Macht. Da Geschmack erlernt ist, kann der auch „umgelernt“ werden – aber schöner (und einfacher) wäre es, wenn es dir direkt in die Wiege gelegt wird, oder?

Gemüse, Obst, Nüsse, Fleisch, Salate, Fisch, Eier, also naturbelassene, unverarbeitete, Grundnahrungsmittel, wenige Geschmacksverstärker und Zusatzstoffe. Wäre das nicht was, wenn du JETZT schon in der Schwangerschaft und VOR dem Lebensstart deines Kindes etwas für die Gesundheit und das Wohl selbigen tun könntest?

Rauchen in der Schwangerschaft: Über Schwermetalle, Plastik und andere Scheiße im Essen.

Es ist im Grunde eine Sache für Gehirnlose, oder? KEINE GIFTE, KEIN ALKOHOL, KEINE ZIGARETTEN in der Schwangerschaft. Oder? Eigentlich schon. Dennoch gibt es einige Frauen die scheinbar nicht von der Kippe loskommen und dazu noch einige Ärzte, die eine „Reduktion der täglich gerauchten Kippen“ für ausreichend halten. ERNSTHAFT? Natürlich, je mehr geraucht wird, desto beschissener (Kataoka MC et al 2018), daher ist eine Reduktion natürlich besser als keine Reduktion. Aber ERNSTHAFT? DU hast es grade in der Hand dafür zu sorgen, dass dein Kind so GESUND WIE NUR MÖGLICH und so RISIKOARM WIE NUR MÖGLICH auf diese Welt geschossen wird und du rauchst weiter? ERNSTHAFT? Was rauchen macht meinst du? Also das rauchen eh schon totaler Scheiß ist, das ist dir schon klar? Ja? Nein! Warum tust dus dann?

Rauchen in der Schwangerschaft reduziert nicht nur die Körpergröße des ungeborenen Kindes (Abraham M et al 2017), sondern erhöht das Risiko für vielerlei Gesundheitsstörungen des Kindes:
Fehlgeburten, Frühgeburten, Herzproblematiken, Nieren- und andere Organstörungen, Augenprobleme und Sprachstörungen sind nur einige einer langen Liste (Mund M et al 2013).


Zigaretten sind hochtoxisch!

Zigaretten enthalten nicht nur Nikotin, sondern auch eine Reihe anderer Gifte und Schwermetalle: Mehr als 4000 Chemikalien findest du im Tabakrauch und ein Großteil der Substanzen sind nachgewiesenermaßen auch krebserregend und können unser Erbgut irreversibel schädigen und auch bösartige Tumorerkrankungen auslösen! Arsen, Blei, Cadmium, Nitrosamine, Benzol sind nur einige der enthaltenen Stoffe, die nicht gut für dich und schon gar nicht gut für dein ungeborenes Kind sind. Was denkst du, wenn du das liest? „ach, dieses bisschen, wir schon nicht…“ halt doch dein Maul, ehrlich, was fällt dir ein so etwas auch nur zu denken?


Schwermetalle wie Cadmium und andere führen in der Regel zu Entwicklungsstörungen des ungeborenen Kindes (Shirai S et al 2010, Sabra S et al 2017), aber diese Scheiße ist ja nicht nur in den scheiß Zigaretten zu finden! Fisch? Gemüse und Salate? Nüsse? Kakao? Verpackungsmaterialien? Wasser? Du findest Schwermetalle, Plastik, Phthalate, Bisphenol A (BPA), Dioxine und mehr in unserer gesamten Umgebung, der gesamten Nahrungskette, in unserem gesamten Alltag!!!

Die Wohnungsnähe zu Müllhalden und ähnlichem steht beispielsweise in Verbindung mit Chromosomenveränderungen und anderen Anomalien des Kindes (Vrijheid et al 2002). „is ja VOLL KRASS“!!! Und die Wolken, der Wind, tut ihr Übriges – je nachdem wohin der Wind zieht, dort findest du dann auch ohne, dass du direkt neben einer Müllverbrennungsanlage wohnst, erhöhte Konzentrationen dieser ganzen DreckSCHEIßE!!!!

Naja, nun zum Schönen… Frauen können im Gegensatz zu Männern einen Großteil der Schwermetalle ausleiten, auf EINEN SCHLAG – und wie? Indem sie alles auf das ungeborene Kind übertragen (Maekawa R et al 2017, Mar Wai K et al 2017). Killerwale, stehen beispielsweise an der Spitze der Nahrungskette, sind voll bis oben hin mit Plastik, Schwermetallen, Dioxin und Co und die Babywale zeigen unterschiedlichste Veränderungen und sind oft sogar unfruchtbar! Ein vom Aussterben bedrohtes Tier was aufgrund unserer Müllpolitik kaum noch fortpflanzungsfähig ist! Dass die „neue Generation Mensch“ immer unfruchtbarer wird, also immer mehr Paare Schwierigkeiten mit dem Schwangerwerden kriegen, liegt unter anderem vielleicht auch an der ganzen Scheiße in unserem Meer und unserem Kühlschrank. Uns geht es vielleicht bald wie den Killewalen!

Plastik sollte, natürlich nicht nur in der Schwangerschaft, aber auch grade hier, etwas weiter umgangen werden, also sowieso schon. BPA steht in der Kritik verschiedene Störung bei dem ungeborenen Kind hervorrufen zu können (Vafeiadi M et al 2016, Mustieles V et al 2015) – und ja, wenn möglich, trenn deinen Müll, kauf plastikfreier ein, benutz Mehrweggeschirr und Tüten, schmeiß deine Kippen (die Stummelfilter sind voll mit den Giften die dann in die Natur abgegeben werden!) nicht einfach so auf den Boden, unterstütz artgerechte Tierhaltung (nicht Stallhaltung!), geh öfter mal zu Fuß, Schmeiß keine Chemikalien und keine Medikamente ins Klo und so weiter. Wir haben alle extrem viel Möglichkeiten etwas Gutes für unseren Planeten und die nachfolgenden Generationen zu tun. Wann tun wir denn? Wir müssen nicht auf die Politiker warten, wir können JETZT HEUTE DIREKT mit Kleinigkeiten starten. „ja was bringts denn, wenn ich…“, wenn das JEDER tut, dann läppert sich das zu einem riesigen Konstrukt. Eventuell gibt es ja sogar ein unverpackt-Laden bei dir in der Umgebung und du kannst auf einfache Weise etwas „Müll einsparen“? Okay, ich schweife ab.

Aber was tun? Bis auf Mülltrennung und Co? An Ratten gibt es einige Untersuchungen die zeigen, dass die Chlorella-Alge dazu führt, also wenn du diese zur Nahrung hinzufügst, dass weniger Dioxine und Schwermetalle in der Muttermilch zu finden sind und weniger aus der Nahrung im Darm aufgenommen werden. Eventuell könntest du vor der Schwangerschaft eine EDTA-Ausleitung machen? Eventuell mit N-Acetyl-Cystein (NAC), S-Adenosyl-Methionin (SAMe), Selen, Alphaliponsäure (ALA), Chlorella oder was auch immer supplementieren? Also ein paar simple Möglichkeiten haben wir ja, zum Glück, hier zumindest „etwas“ vorzubereiten.

Ob dann alles gut wird, kann man nicht sagen, dafür gibt’s natürlich keine Garantie, aber wir können zumindest unser BESTMÖGLICHES versuchen. Oder?

Die erste Ernährung des Babys!

Generell sollte gestillt werden. Es ist keine Laune der Natur, dass die Brüste der Mutter wachsen, dass die Brüste Milch produzieren und dass das Kind einen natürlichen Saugreflex hat, der durch Hautkontakt und saugen an der Brust selbige dazu stimuliert noch mehr Milch zu produzieren!

Muttermilch ist das beste Lebensmittel für die Kleinen. Man sollte in der Regel bis zu 2 Jahren stillen, also bis die Zähne sich entwickelt haben und das Stillen nicht mehr so angenehm ist und tendenziell ab etwa 6-8 Monate zufüttern. In er Muttermilch ist das drin, was die Mutter so verzehrt und noch mehr – also der Nährstoffgehalt ist abhängig von den Ernährungsgewohnheiten der Mutter. „mein Kind wird aber nicht satt“ – eventuell ist deine vegane Reismilch die das Kind die ganze Zeit saufen muss nicht das, was der kleine Mensch grade für eine optimale Entwicklung benötigt? Sorry. Das Kind benötigt Taurin, es benötigt Probiotika, es benötigt, Zink, es benötigt, DHA (Docosahexaensäure; tierische Omega 3 Fettsäure), Arachidonsäure (tierische Omega 6 Fettsäure) und so weiter und wenn du es nicht isst, dann isses auch nicht in der Milch! Stillen hin oder her.

Nun gut. In der Muttermilch befindet sich beispielsweise auch ein Haufen immunregulierender Stoffe – das Kind selbst hat ja erstmal „kein richtiges Immunsystem“, das muss noch trainiert werden, zwischen Freund und Feind unterscheiden lernen und naja, daher hat Mutter Natur verschiedene Immunglobuline, Laktoferrin und und und in die Muttermilch gepackt, als „erstes Immunsystem des Neugeborenen“, als Schutz vor Viren, Parasiten, Bakterien und mehr. Diese Stoffe sorgen dafür, dass sich weniger Allergien und Nahrungsmittelintoleranzen im späteren Verlauf entwickeln, dass die Darmflora ordnungsgemäß ausgebaut wird. Und grade nach einem Kaiserschnitt ist das Stillen unabdingbar.

Und falls das so gar nicht geht? Es gibt verschiedene „HA“ Ersatznahrung für Neugeborene, da sollte dann Taurin, Carnitin, DHA, Arachidonsäure, Probiotika und so weiter drin sein. Wenigstens das. Ist nicht das Gleiche, aber naja, wenigstens das. Wenn schon Ersatz, dann ein „einigermaßen gescheiter Ersatz“. Das Problem bei Bio-Ersatz-Produkten? Hier dürfen beispielsweise keine Aminosäuren zugesetzte werden. Du findest dann also kein Bio-Ersatz-Produkt welches Taurin enthält. Und enthält ein Produkt mit 90% oder mehr Biorohstoffe zusätzlich noch 0,0…% Taurin, dann darf man nicht sagen, dass es Bio ist. Traurig aber war. Ich find das doof und Audhumbla der Urkuh gefällt das auch nicht so gut.

Wenn dann nach 6-8 Monaten zugefüttert wird, dann am liebsten etwas mit weniger Allergiepotenzial. Fleisch, Früchte, Gemüse, das schafft gute Gewohnheiten und Vorlieben und schützt dadurch auch vor Übergewicht, Krankheit und mehr – vor allem auch im späteren Verlauf des Lebens.

Fisch, Eier, Getreide, Bohnen, Nüsse, all das hat ein etwas höheres Allergiepotenzial und sollte nur sehr gering verwendet werden, wenn überhaupt und immer nur „eins nach dem anderen zugefüttert“ werden. Es kann nämlich einige TAGE dauern, bis sich ein neues Nahrungsmittel auf die Gesundheit des Kindes auswirkt. Bei Schwellungen im Gesicht, Atemgeräuschen und ähnliches, sollte DIREKT der Notarzt gerufen wird – denn du weißt ja noch nicht ob irgendeine Allergie gegen irgendein Nahrungsmittel vorliegt. Daher sollten allergiebehaftete Nahrungsmittel auch erst später zugefüttert werden, dann, wenn das Kind etwas immunkompetenter und „stabiler“ ist und das Kind immer genau beobachtet werden, wenn mit neuen Nahrungsmitteln rumprobiert wird!

Auch hier hört man oft den Satz „ja der kleine Klausi der wird einfach nicht satt…“, ja normal, der kriegt ja auch nichts Gescheites zu fressen. Getreidebrei mit Beeren? Unter uns meine Liebe, das frisst du doch auch nicht? Davon würdest DU auch NICHT satt. Warum dann der kleine Mensch? Er braucht eben Protein, Fette, Mikronährstoffe, nicht nur allergene Nahrungsmittel wobei das Immunsystem wahrscheinlich Lambada tanzt.

Aber das alles nur als grobe Faustregel.

Aber „das Baby darf ja nicht so viel Protein, das ist schlecht für…“, nein, das Baby isst das, was Mutti und Vatti auch essen. Meinst du der Neandertaler hat „extra gekocht“? Wenns im Winter nur Fleisch gab, dann gabs im Winter für ALLE nur Fleisch. Zumindest gibt es kaum gute Daten im Bezug zur Kindesernährung. Es ist wahrscheinlich verboten Experimente an Kindern durchzuführen, warum, weiß ich auch nicht…

Ganz grob kannst du die Kalorien und Makronährstoffe wie folgt für klein Klausi ansetzen…

Baby etwa 100kcal pro Kilogramm Körpergewicht, 2-3g Protein pro kg Körpergewicht, was aber nur 10-20% der Gesamten Kcal sind, 35-50% Fett, 40-70% Kohlenhydrate. Wenn Klausi 5kg wiegt, dann braucht er halt nur 15g Protein pro Tag – das ist ja nicht viel, aber auch nicht wenig für den kleinen Fratz.

Das sind so die allgemeinen Empfehlungen. Ich persönlich würde wahrscheinlich etwas mehr Fett und Protein geben und etwas weniger Kohlenhydrate, in Richtung „artgerechte Ernährung“ oder Paleo.

Fritzi geht in das Schlafzimmer seiner Eltern. Er sieht, dass seine Mutter auf dem Bauch seines Vaters sitzt. Mutter: “Ich massiere dem Papa den Bauch weg.“ Fritzchen: “Das bringt doch nichts, donnerstags kommt immer Frau Schmitz und bläst ihn wieder auf.“

Vitamine, Mineralstoffe, Fett und mehr: Mikronährstoffe in der Schwangerschaft?

Ein Tabuthema mit unendlich vielen sehr schlechten und angstmachenden Schlagzeilen: Ein Multivitamin schädlich für Mutter und Kind. Nahrungsergänzungsmittel sind unnötig. Blabla…

Das Kind entwickelt sich nicht von Luft und Liebe allein und es sind einige Mikro- und Makronährstoffe unabdingbar für die optimale Entwicklung des Kindes und der Gesunderhaltung der werdenden Mutter. Ich spreche nicht vom Gießkannenprinzip, nicht von Hochdosistherapien, nicht von „mach einfach irgendwie“, sondern von notwendigen Substanzen die, du glaubst es kaum was jetzt kommt, NOTWENDIG SIND! Ob diese durch die Nahrung oder Nahrungsergänzungsmittel aufgenommen werden das ist TATSÄCHLICH VOLLKOMMEN EGAL! Natürlich!

Hier, ein paar Daten zum Thema für dich: Multivitamine in der Schwangerschaft.

Hochdosen an Vitaminen könnten den Stoffwechsel von Mutter und Kind negativ beeinflussen, ein Mangel an diversen Substanzen, du kennst das beispielsweise von einigen B-Vitaminen wie Folsäure, führen aber in der Regel zu diversen Fehlbildungen (Pannia E et al 2016).

Eine vegetarische und schon gar nicht eine rein vegane Ernährungsweise ist wahrscheinlich, so die Datenlage, nicht optimal für eine gesunde Entwicklung des ungeborenen Kindes, zumindest sind diese Ernährungsweisen ziemlich fragwürdig (Tan C et al 2019, Pistollato et al 2015, Sebastiani G et al 2019). Wenn aber der vegetarisch ernährte Mensch seine Fische, seine Eier und Co zu sich nimmt, dann sehe ich persönlich wenig Probleme – naja, eins aber: Schwermetalle im Fisch die sich anreichern könnten? Je breiter sich die Nahrungsmittelpalette streut, desto geringer ist wahrscheinlich die Chance, dass es zu Anreicherungen von irgendeiner Substanz kommt. Daher ist auch eine vegetarische Ernährungsweise, obwohl diese sehr nährstoffreich sein kann, nicht 100%tig optimal.

Ein Multivitamin könnte dazu führen, dass es nicht zu einer vorzeitigen Geburt, deutlich vor dem geplanten Geburtstermin, kommt (Johnston EO et al 2017) und auch der Kopfumgang und das Geburtsgewicht steigern sich wahrscheinlich bei der Einnahme von einem Multivitamin-Multimineral Supplement (Asemi Z et al 2014). Der Kopfumfang gibt unter andrem den Entwicklungstand des Kindes an – dieser wird oft schon vor der Geburt und auch nach der Geburt noch weiterhin gemessen. Nichts wächst schneller als der Kopf – vor allem durch die extreme Gehirnentwicklung des kleinen Menschen. Ein zu großer Kopf kann aber natürlich auch auf einen Hydrocepahlus hindeuten – also „größer“ ist nicht immer besser, nicht falsch verstehen.

Auf jeden Fall sind Eisen, Jod, Calcium, Vitamin D, DHA, Folsäure, B12, Zink, Mikronährstoffe, welche für Schwangere unbedingt empfohlen werden (Danielewicz et al 2017) und wo eine ausreichende Versorgung sichergestellt werden sollte.

Grade eine gesunde Schilddrüse (Jod, Selen, Tyrosin, Zink, Vitamin A, Vitamin D, Omega 3 Fettsäuren), ausreichend Calcium und Vitamin für die Skelettentwicklung, Omega 3 Fettsäuren (DHA) und Schilddrüsenhormone für die gesunde Entwicklung des menschlichen Gehirns – diese Nährstoffe haben auch schon „damals“, also in der Entwicklung des Homo Sapiens Sapiens, eine wichtige Rolle gespielt und sind nach wie vor essentiell.

Aber man sollte das Gehirn nicht komplett ausschalten: Vitamin A ist zwar unbedingt notwendig, unter anderem für die Augenentwicklung des Kindes – eine Überdosierung sollte aber unter allen Umständen vermieden werden, da es dadurch nämlich ebenfalls zu Fehlbildungen kommen könnte. Also tierische Lebensmittel, die einzige ernstzunehmende Vitamin A Quelle, sind wichtig, große Mengen an Leber und eine zusätzlich Supplementierung sollte aber vermieden oder im Bedarfsfall mit deinem Arzt abgesprochen werden (Maia SB et al 2019).

Omega 3 Fettsäuren in der Schwangerschaft?

Unser Gehirn liebt Omega 3 Fettsäuren, vor allem DHA (Docosahexaensäure; tierische Omega 3 Fettsäure). Und der menschliche Körper hat nur eine sehr geringe Eigen-Synthese-Leistung diese essentielle Fettsäure aus pflanzlichen Vorstufen wie Alpha Linolensäure (Leinöl und son Kram…) herzustellen. Die Syntheseleistung ist bei Frauen zwar größer als bei Männern und es gibt einige „Rattenuntersuchungen“ die zeigen, dass die Syntheseleistung in der Schwangerschaft ansteigen kann, aber es gibt keine abschließende Beantwortung auf die Frage „DHA supplementieren oder nicht“ – es wird auf jeden Fall von den führenden Gesellschaften nach wie vor empfohlen es zu tun.

Dass es wichtig ist, also DHA für die gesunde Entwicklung des Kindes, ist bewiesen (Lauritzen L et al 2016), dass es aus Supplementen stammen muss, natürlich nicht: Tierische Nahrungsmittel liefern natürlich DHA und dem Körper ist es egal ob es aus dem Fisch, dem artgerecht gefütterten Schwein oder aus der Kapsel kommt. Aber sicher ist sicher, wie viel ist denn in deiner Nahrung enthalten?

Eine DHA Supplementierung in der Schwangerschaft, hier getestet mit 600mg pro Tag, führte zumindest dazu, was auch in anderen Untersuchungen nachgewiesen wurde, dass es zu größeren Babys führt und vor allem, dass die Zahl der Frühgeborenen reduziert werden kann (Carlson S et al 2013). Ausreichend Omega 3 Fettsäuren in der Schwangerschaft, DHA und auch EPA könnten sogar das spätere Allergierisiko des Kindes und mehr positiv beeinflussen (Miles EA et al 2017). Ok, gut, immerhin. Derzeit gibt es zumindest keine „negativen Daten“ zu dieser Fettsäure.

DHA findet sich ausschließlich in tierischen Lebensmitteln und vor allem dann, wenn diese artgerecht gefüttert wurden. Lachs isst Krill in der freien Natur, nicht Plastik und Sojaflocken und Kühe sollten Gras, Kräuter und Co verzehren, nicht Soja- und Weizenschrot. Aber auch andere „tierische Mikronährstoffe“ sind tierisch wichtig für die Entwicklung vom Bubu:

Der Körper des Menschen scheint auch die Aminosäure Taurin, welche sich nur in tierischen Lebensmitteln findet, für die Kindesentwicklung zu benötigen: Die Schwangere Frau speichert mehr Taurin im Gewebe in der frühen Schwangerschaft und reduziert die Ausscheidung dieser anscheinend so wichtigen Aminosäure, damit sich mehr davon ansammelt um es später an das Kind weiter zu geben (Naismith DJ et al 1987). Frauen die sich vegan ernähren haben in dieser Untersuchung NOCH weniger Taurin mit dem Urin ausgeschieden, jedoch enthielt ihre Muttermilch ebenfalls weniger von dieser Aminosäure, als bei den Frauen, welche sich mit einer „ausgewogenen Mischkost“ ernährt haben. Taurin kann zwar vom Menschen selbst produziert werden, ob die Syntheseleistung für eine OPTIMALE Funktion des menschlichen Körpers und grade auch in der Schwangerschaft ausreichend ist, ist fragwürdig.

Es gibt zudem Hinweise darauf, dass ein zu geringer Taurin-Gehalt der Mutter dazu führen könnte, dass es Probleme in der Blutzuckerkontrolle, der Gefäßfunktion und der neurologischen Entwicklung des Bubus geben könnte (Aerts L et al 2002). Taurin kann beispielsweise nicht nur die Gehirnentwicklung fördern, sondern auch das zentrale Nervensystem vor Giften, wie beispielsweise Alkoholkonsum in der Schwangerschaft, schützen (Ananchaipatana-Auitragoon P et al 2015). Taurin könnte zusätzlich das ungeborene Kind bei einer insulinresistenten Mutter vor oxidativem Stress schützen (Shivananjappa et al 2012) und zu einer höheren Körpergröße und einem höheren Geburtsgewicht beitragen (Jung YM 2019)

Randomisierte kontrollierte und doppelt verblindete Untersuchungen an Schwangeren und Babys sind sehr schwierig, zumindest hart an der Grenze der Ethik – daher gibt es bis zum jetzigen Zeitpunkt KEINE richtig guten Untersuchungen an Menschen und deshalb wird wahrscheinlich auch so viel Scheiße geredet!

Praktische Empfehlungen für Schwangere aus „Germany-wide Healthy Start – Young Family Network“ (Koletzko B et al 2018):

  • Fettiger Fisch (Omega 3?) wird Schwangeren mehrmals wöchentlich empfohlen, für die Hirn- und Augenentwicklung und auch, weil es die Chance des Ungeborenen an Allergien zu erkranken reduzieren kann.
  • Frauen / Paare die ein Kind planen, sollten mit dem Rauchen aufhören und sich nicht in unmittelbarer Nähe von Zigarettenrauch aufhalten – Zigarettenrauch kann die Rate von Missbildungen, geringeren Geburtsgewicht, Allergien und Übergewicht erhöhen.
  • Ebenso sollte Alkohol vermieden werden, da es ebenfalls zu geringerem Wachstum, Gewebs- und Nervenzellschaden und anderen irreversiblen Problemen wie Intelligenzminderung und Verhaltensstörungen führen kann.
  • Generell sollte regelmäßig bewegt werden, am besten 30min an wenigstens 5 Tagen in der Woche.
  • Es sollten rohe tierische Lebensmittel vermieden werden und eine entsprechende Küchenhygiene berücksichtigt werden – alle tierischen Lebensmittel sollten gut durcherhitzt sein – Grund ist eine Möglichkeit sich mit Listeriose und Toxoplasmose zu infizieren, welche durch die Plazenta zum Kind wandern können und Missbildungen und Krankheit des Kindes auslösen könnten.
  • Weicher Käse, rohes Fleisch, Salami, geräucherter Fisch und Co könnten auch noch Listerien enthalten, rohe Milch und auch Salate könnten betroffen sein.
  • Frische Lebensmittel, frisch gekocht und gut erhitzt, so sollte es sein..
  • Frauen die nicht viel Fisch essen, sollten ein DHA Supplement zuführen – die endogene Produktion aus pflanzlichen Vorstufen ist sehr gering, Vegetarier und Veganer haben in der Regel sehr geringe zelluläre Spiegel an dieser wichtigen Fettsäure.
  • Täglich ausreichend Sonnenlicht für die Vitamin D-Produktion wird geraten – falls nicht möglich, dann wird bis zu 20 Mikrogramm Vitamin D in Form eines Nahrungsergänzungsmittels empfohlen.
  • Etwa 100 Mikrogramm Jod wird empfohlen, genauso wie 400 Mikrogramm Folsäure.
  • Ebenfalls ist B12 ein wichtiges Vitamin, wie auch Zink, Protein, Eisen und Calcium, was bei vegan oder pflanzenbetonten Ernährungsweisen als kritisch zu betrachten ist.

Meine bescheidende Meinung?

Solange keine Versuche an Menschen zugelassen werden, was natürlich gut so ist, ist es undenkbar, dass wir mal richtig gute Daten für solch wichtige Themen wie „Ernährung in der Schwangerschaft und Stillzeit“ bekommen. Zumal es auch wirklich langwierig ausgelegt sein müsste: Welche Erkrankungen entwickeln sich im Laufe des Lebens, ist es auf die Ernährung und den Lebensstil der Mutter in der Schwangerschaft zurückzuführen und so weiter und so fort – es kann keine Kontrollgruppe geben, denn die Kontrollgruppe wäre ein Klon, mit dem gleichen genetischen Ausstattungen, den gleichen Verhaltensweisen und 100% dem gleichen Leben. Daher werden diesem Thema wohl immer mehr oder weniger „unbefriedigende Empfehlungen“ mitschwimmen. Aber das ist die Natur der Sache und ZUM GLÜCK ist unser Körper nicht blöd – er reguliert ziemlich genau was er braucht und was er nicht braucht. Denk an die Schwermetalle die er nicht braucht und einfach ans Kind weitergibt, ehem… was ich meine ist, dass du keine Hochdosen benötigst, nur ein Mindestmaß und der Körper sorgt dafür, dass entsprechend weniger ausgeschieden wird und mehr aufgenommen wird. Das ist auch gut so!

Die Richtung ist klar, wobei es sicherlich den ein oder anderen zusätzlichen Weg gibt um unbeschadet anzukommen.

Eine kleine Zusammenfassung was ich bei den jetzt verfügbaren Daten zum Thema empfehlen würde…

  • 500-2000mg Chlorella zur Mahlzeit (getestet auf Schwermetalle), obwohl in Studien oft bis zu 6g empfohlen werden (Nakano S et al 2010, Uchikawa T et al 2011), bin ich nach wie vor kein Fan von „zu hohen Dosen“ egal wovon.
  • Ein gering dosiertes Multivitamin und Multimineral, was alles enthält, von Eisen, Zink, Vitamin C, Chrom und so weiter und sofort. Folsäure sollte schon etwa 4 Wochen vor der Schwangerschaft zugeführt werden und ich würde um die 100-200mikrogramm empfehlen – auch hier, du isst ja noch ausgewogen, es geht nur um die Vermeidung einer Mangelsituation. Vitamin A darf ruhig ausgelassen werden – wir haben als pflanzliche Vorstufe ja etwas in der Chlorella Ergänzung und verzehren ja täglich tierische Lebensmittel. Wie viel? 30-100% der RDA / NRV der ganzen Vitamine und Mineralstoffe sollten nicht überschritten werden. Ich bin ein Fan von niedriger bis moderater Zusatzversorgung – es geht nur darum, Mangelerscheinungen die Stirn zu beten.
  • Wenigstens 200mg DHA und 100mg EPA sollte zusätzlich supplementiert werden – ob du nun Fisch isst oder nicht. Es gibt keine Daten die eine negative Wirkung dieser Omega 3 Fettsäure belegen würden – ganz im Gegenteil hat es eher positive Wirkungen auf die gesunde Entwicklung des Kindes.
  • Ein guter Proteinshake der vielleicht auch 100-200mg Taurin zusätzlich liefert. 20-40g Protein, eine moderate Zusatzversorgung.
  • Wenn du Lust hast, kannst du noch ein Probiotika für Kinder / Babys (meistens im Namen irgendwas mit „Infantis“) zuführen. Denn während einer natürlichen Geburt gibst du über die Vagina und deinen After deine Darmflora an das Kind weiter.
  • Diese ganzen Sachen solltest du aber schon Wochen vorher oder sowieso ergänzen. Rauchen solltest du sowieso nicht und Sport gehört zum Homo Sapiens wie Kondome zu Bananen. Versuch auf jeden Fall immer, wenn du mal einkaufen gehst und Gurken brauchst, noch Kondome und Gleitgel mit aufs Fließband zu legen, damit keiner denkt, dass du Veganer wärst.

Das wars schon fast. Es geht nur um eine zusätzliche Versorgung einer hoffentlich schon guten Nahrung. Eine NahrungsERGÄNZUNG, kein Ersatz. Eine solide Grundernährung findest du beispielsweise in meinem Ebook und Webinar EINFACH ESSEN – und ich würde einer Schwangeren Frau auch nichts anderes, nichts Kompliziertes empfehlen.

Und wie schon erwähnt – das alles ist kein Garant dafür, dass das Kind gesund wird und es ist immer wieder ein Wunder, dass solche komplexen Prozesse doch so „fehlerfrei“ ablaufen wie sie es häufig tun. Aber selbst, wenn es nie eine Garantie gibt: Du kannst zumindest dein Bestes versuchen und alles dafür tun, damit es genauso läuft, wie du dir das vorstellt!

In dem Sinne… ich wünsche guten Rutsch und den Rest zensiert der Jugendschutz.

QUELLEN:

Nakano S, Takekoshi H, Nakano M. Chlorella pyrenoidosa supplementation reduces the risk of anemia, proteinuria and edema in pregnant women. Plant Foods Hum Nutr. 2010;65(1):25–30. doi:10.1007/s11130-009-0145-9

Nutrients. 2017 Jul; 9(7): 784.
Published online 2017 Jul 21. doi: 10.3390/nu9070784
Can Early Omega-3 Fatty Acid Exposure Reduce Risk of Childhood Allergic Disease?
Elizabeth A. Miles1 and Philip C. Calder1,2,*

Nutrients. 2016 Jan; 8(1): 6.
Published online 2016 Jan 4. doi: 10.3390/nu8010006
DHA Effects in Brain Development and Function
Lotte Lauritzen,1,* Paolo Brambilla,2,3 Alessandra Mazzocchi,4 Laurine B. S. Harsløf,1 Valentina Ciappolino,2 and Carlo Agostoni4

Uchikawa T, Maruyama I, Kumamoto S, Ando Y, Yasutake A. Chlorella suppresses methylmercury transfer to the fetus in pregnant mice. J Toxicol Sci. 2011;36(5):675–680. doi:10.2131/jts.36.675

Nutrients. 2019 Mar; 11(3): 557.
Published online 2019 Mar 6. doi: 10.3390/nu11030557
The Effects of Vegetarian and Vegan Diet during Pregnancy on the Health of Mothers and Offspring
Giorgia Sebastiani,1,* Ana Herranz Barbero,1 Cristina Borrás-Novell,1 Miguel Alsina Casanova,1 Victoria Aldecoa-Bilbao,1 Vicente Andreu-Fernández,2 Mireia Pascual Tutusaus,1 Silvia Ferrero Martínez,3 María Dolores Gómez Roig,3 and Oscar García-Algar1

Piccoli GB, Clari R, Vigotti FN, et al. Vegan-vegetarian diets in pregnancy: danger or panacea? A systematic narrative review. BJOG. 2015;122(5):623–633. doi:10.1111/1471-0528.13280

Adv Nutr. 2015 Sep; 6(5): 581–591.
Published online 2015 Sep 5. doi: 10.3945/an.115.009126
Plant-Based and Plant-Rich Diet Patterns during Gestation: Beneficial Effects and Possible Shortcomings1,2
Francesca Pistollato,3 Sandra Sumalla Cano,3–5 Iñaki Elio,3–5 Manuel Masias Vergara,3,6 Francesca Giampieri,7,8,* and Maurizio Battino3,8,*

Tan C, Zhao Y, Wang S. Is a vegetarian diet safe to follow during pregnancy? A systematic review and meta-analysis of observational studies. Crit Rev Food Sci Nutr. 2019;59(16):2586–2596. doi:10.1080/10408398.2018.1461062

Association of early life exposure to bisphenol A with obesity and cardiometabolic traits in childhood.
Vafeiadi M, Roumeliotaki T, Myridakis A, Chalkiadaki G, Fthenou E, Dermitzaki E, Karachaliou M, Sarri K, Vassilaki M, Stephanou EG, Kogevinas M, Chatzi L

Environ Res. 2016 Apr; 146():379-87.
Bisphenol A: Human exposure and neurobehavior.
Mustieles V, Pérez-Lobato R, Olea N, Fernández MF
Neurotoxicology. 2015 Jul; 49():174-84.

Nutrients. 2019 Mar; 11(3): 681.
Published online 2019 Mar 22. doi: 10.3390/nu11030681
Vitamin A and Pregnancy: A Narrative Review
Sabina Bastos Maia,1,2,* Alex Sandro Rolland Souza,1,3,4 Maria de Fátima Costa Caminha,1,5 Suzana Lins da Silva,1,5 Rachel de Sá Barreto Luna Callou Cruz,6 Camila Carvalho dos Santos,7 and Malaquias Batista Filho1

Adv Nutr. 2016 Jul; 7(4): 839S–844S.
Published online 2016 Jul 11. doi: 10.3945/an.115.011817
Protein and Amino Acid Requirements during Pregnancy1,2,3
Rajavel Elango4–6* and Ronald O Ball7

Eur J Pediatr. 2017; 176(12): 1573–1579.
Published online 2017 Nov 3. doi: 10.1007/s00431-017-3026-5
Diet in pregnancy—more than food
H. Danielewicz, 1 G. Myszczyszyn,2 A. Dębińska,1 A. Myszkal,2 A. Boznański,1 and L. Hirnle2

Int J Environ Res Public Health. 2017 Nov; 14(11): 1339.
Published online 2017 Nov 3. doi: 10.3390/ijerph14111339
Prenatal Heavy Metal Exposure and Adverse Birth Outcomes in Myanmar: A Birth-Cohort Study
Kyi Mar Wai,1,* Ohn Mar,2 Satoko Kosaka,1 Mitsutoshi Umemura,3 and Chiho Watanabe4

Vrijheid, Martine & Dolk, H & Armstrong, Benedict & Abramsky, L & Bianchi, Fabrizio & Fazarinc, I & Garne, E & Ide, R & Nelen, V & Robert, E & Scott, J & Stone, D & Tenconi, Romano. (2002). Chromosomal congenital anomalies and residence near hazardous landfill sites. Lancet. 359. 320-2. 10.1016/S0140-6736(02)07531-1.

Reprod Med Biol. 2017 Oct; 16(4): 337–348.
Published online 2017 Aug 18. doi: 10.1002/rmb2.12049
Evidence of exposure to chemicals and heavy metals during pregnancy in Japanese women
Ryo Maekawa, 1 Rie Ito, 2 Yusuke Iwasaki, 2 Koichi Saito, 2 Kazuhiko Akutsu, 3 Satoshi Takatori, 3 Rie Ishii, 4 Fumio Kondo, 5 Yoshikazu Arai, 6 Jun Ohgane, 6 Kunio Shiota, 7 Tsunehisa Makino, 8 and Norihiro Sugino 1

PLoS One. 2017; 12(10): e0185645.
Published online 2017 Oct 6. doi: 10.1371/journal.pone.0185645
Heavy metals exposure levels and their correlation with different clinical forms of fetal growth restriction

Sally Sabra et alShirai S, Suzuki Y, Yoshinaga J, Mizumoto Y. Maternal exposure to low-level heavy metals during pregnancy and birth size. J Environ Sci Health A Tox Hazard Subst Environ Eng. 2010;45(11):1468–1474. doi:10.1080/10934529.2010.500942

Int J Environ Res Public Health. 2013 Dec; 10(12): 6485–6499.
Published online 2013 Nov 29. doi: 10.3390/ijerph10126485
Smoking and Pregnancy — A Review on the First Major Environmental Risk Factor of the Unborn
Mathias Mund,1 Frank Louwen,2 Doris Klingelhoefer,1,* and Alexander Gerber1

BMC Pregnancy Childbirth. 2018; 18: 67.
Published online 2018 Mar 12. doi: 10.1186/s12884-018-1694-4
Smoking during pregnancy and harm reduction in birth weight: a cross-sectional study
Mariana Caricati Kataoka,1 Ana Paula Pinho Carvalheira, 1 Anna Paula Ferrari,1 Maíra Barreto Malta,1 Maria Antonieta de Barros Leite Carvalhaes,1 and Cristina Maria Garcia de Lima Parada2

PLoS One. 2017; 12(2): e0170946.
Published online 2017 Feb 23. doi: 10.1371/journal.pone.0170946
A systematic review of maternal smoking during pregnancy and fetal measurements with meta-analysis
Miriam Abraham,1 Salem Alramadhan,1 Carmen Iniguez,2 Liesbeth Duijts,3 Vincent W. V. Jaddoe,3 Herman T. Den Dekker,3 Sarah Crozier,4 Keith M. Godfrey,4 Peter Hindmarsh,5 Torstein Vik,6 Geir W. Jacobsen,6 Wojciech Hanke,7 Wojciech Sobala,7 Graham Devereux,1 and Steve Turner1,*

Geburtshilfe Frauenheilkd. 2018 Dec; 78(12): 1262–1282.
Published online 2018 Sep 25. doi: 10.1055/a-0713-1058
Berthold Koletzko, Monika Cremer, Maria Flothkötter, Christine Graf, Hans Hauner, Claudia Hellmers, Mathilde Kersting, Michael Krawinkel, Hildegard Przyrembel, Marianne Röbl-Mathieu, Ulrich Schiffner, Klaus Vetter, Anke Weißenborn, and Achim Wöckel

Front Psychol. 2014; 5: 67.
Published online 2014 Feb 6. doi: 10.3389/fpsyg.2014.00067
Pregnancy and olfaction: a review
E. Leslie Cameron*

Nutr Rev. 2016 Mar; 74(3): 166–180.
Published online 2016 Feb 15. doi: 10.1093/nutrit/nuv103
Role of maternal vitamins in programming health and chronic disease
Emanuela Pannia, Clara E. Cho, Ruslan Kubant, Diana Sánchez-Hernández, Pedro S.P. Huot, and G. Harvey Anderson

Int J Prev Med. 2014 Apr; 5(4): 439–446.
Multivitamin Versus Multivitamin-mineral Supplementation and Pregnancy Outcomes: A Single-blind Randomized Clinical Trial
Zatollah Asemi, Mansooreh Samimi,1 Zohreh Tabassi,1 and Esmaillzadeh Ahmad2,3

Matern Child Health J. Author manuscript; available in PMC 2017 Sep 1.
Published in final edited form as:
Matern Child Health J. 2016 Sep; 20(9): 1825–1834.
doi: 10.1007/s10995-016-1985-1
Association Between Maternal Multivitamin Use and Preterm Birth in 24 States, Pregnancy Risk Assessment Monitoring System, 2009–2010
Emily O. Johnston,1 Andrea J. Sharma,1,2 and Karon Abe2,3

Am J Clin Nutr. 2013 Apr; 97(4): 808–815.
Published online 2013 Feb 20. doi: 10.3945/ajcn.112.050021
DHA supplementation and pregnancy outcomes1,2,3
Susan E Carlson, John Colombo, Byron J Gajewski, Kathleen M Gustafson, David Mundy, John Yeast, Michael K Georgieff, Lisa A Markley, Elizabeth H Kerling, and D Jill Shaddy

Aerts L, Van Assche FA. Taurine and taurine-deficiency in the perinatal period. J Perinat Med. 2002;30(4):281–286. doi:10.1515/JPM.2002.040

Jung YM, Choi MJ. Relation of Taurine Intake During Pregnancy and Newborns‘ Growth. Adv Exp Med Biol. 2019;1155:283–292. doi:10.1007/978-981-13-8023-5_27

EXCLI J. 2015; 14: 660–671.
Published online 2015 May 18. doi: 10.17179/excli2015-240
Protective role of taurine in developing offspring affected by maternal alcohol consumption
Pilant Ananchaipatana-Auitragoon,*,1 Yutthana Ananchaipatana-Auitragoon,1 Vorasith Siripornpanich,1 and Naiphinich Kotchabhakdi1

Shivananjappa MM, Muralidhara. Taurine attenuates maternal and embryonic oxidative stress in a streptozotocin-diabetic rat model. Reprod Biomed Online. 2012;24(5):558–566. doi:10.1016/j.rbmo.2012.01.016
Naismith DJ, Rana SK, Emery PW. Metabolism of taurine during reproduction in women. Hum Nutr Clin Nutr. 1987;41(1):37–45.

Brown JE, Toma RB. Taste changes during pregnancy. Am J Clin Nutr. 1986;43(3):414–418. doi:10.1093/ajcn/43.3.414

Chemosens Percept. 2010 Mar; 3(1): 51–56.
Published online 2009 Nov 4. doi: 10.1007/s12078-009-9061-5
A Brief Review on How Pregnancy and Sex Hormones Interfere with Taste and Food Intake
Marijke M. Faas, Barbro N. Melgert, and Paul de Vos

Kuga M, Ikeda M, Suzuki K, Takeuchi S. Changes in gustatory sense during pregnancy. Acta Otolaryngol Suppl. 2002;(546):146–153. doi:10.1080/00016480260046544

Podzimek Š, Dušková M, Broukal Z, Rácz B, Stárka L, Dušková J. The evolution of taste and perinatal programming of taste preferences. Physiol Res. 2018;67(Suppl 3):S421–S429. doi:10.33549/physiolres.934026

Trout KK, Wetzel-Effinger L. Flavor learning in utero and its implications for future obesity and diabetes. Curr Diab Rep. 2012;12(1):60–66. doi:10.1007/s11892-011-0237-4

Pediatrics. Author manuscript; available in PMC 2006 Jan 25.
Published in final edited form as:
Pediatrics. 2001 Jun; 107(6): E88.
doi: 10.1542/peds.107.6.e88
Prenatal and Postnatal Flavor Learning by Human Infants
Julie A. Mennella, PhD, Coren P. Jagnow, MS, and Gary K. Beauchamp, PhD


Mehr gute Literatur zum Thema:*

* Einige der angegebenen Verlinkungen sind Amazon-Affiliate Links. Wenn du über diese Links bestellst, kannst du, natürlich ohne Mehrkosten, diesen Blog unterstützen und uns helfen dir weiterhin kostenfreie, dennoch hochqualitative, Inhalte zu bieten. Bei Klick auf den Link findest du aktuelle Preise und Details zu den Produkten. Alle von uns verlinkten Produkte sind solche, die wir auch selbst verwenden und dementsprechend weiterempfehlen können — eine Verantwortung für deren Verwendung können wir allerdings trotzdem nicht übernehmen.


Weitere Beiträge

krisTUS

über

Hi ich bin's, also, Krisso isso, oder Chris Eikelmeier. ... ich glaube, dass sich schwere Gewichte nicht von alleine heben. Genauso bin ich der festen Überzeugung, dass sich dein Körper, deine Gesundheit, von jeder Situation wieder erholen kann. Und auch, dass Gesundheit nicht kompliziert sein kann. Wenn du weisst wie? Deshalb schreibe ich diesen Blog. Mehr zu mir.

  1. Avatar

    Wofür ist das Chlorella?
    Sollte das jeder nehmen?

    • krisTUS

      Chlorella bindet Dioxine und andere Schwermetalle und hilft dabei weniger davon aufzunehmen oder einiges davon aus dem Körper zu entfernen.

  2. Avatar

    Stand doch im Artikel 😀

  3. Avatar

    Den Artikel soeben weiterempfohlen. Reaktion: „Ich weiß selbst, wie ich mein Kind ernähren muss.“ Leider gibt’s da echt sau viele stolze Mütter, die meinen alles schon zu wissen, obwohl sie dazu nicht wirklich was gelesen haben. Mir tut sowas immer richtig weh, fällt mir echt schwer Akzeptanz für diese Ignoranz zu entwickeln.

    Ich hoffe hierdurch bekommen ein paar Mütter geilere Kinder!

    • krisTUS

      ja man, GENAU DAS! Ignorant ist das richtige Wort! ALLES FOTZEN außer Mutti und…

      • Avatar

        Absolut 😀 Zum Schluss hieß es, sie werde sich schon melden, wenn sie Tipps von jemandem braucht, der selbst keine Kinder hat.

        Hoffen wir ihre Hebamme hat Kinder. Sonst kann sie schließlich unmöglich über die Fähigkeit verfügen, ihr ihren nächsten Kasper aus der Trommel zu holen.

        • krisTUS

          ja man, die Menschen denken, dass Pommes Essen sie zum „Ernährungsexperten“ macht und dass sie direkt Experten für ALLE schwangerschaftsbezogenen Themen sind, nur weil sie beim Quicky mit dem Fremden Typen auf der Technoparty den Pimmel nicht früh genug raus gezogen haben. Naja, aber ist okay, „dumm ist der der mit den Dummen diskutiert!“.

  4. Avatar

    Total informativer Beitrag! Ich freue mich sehr zum Thema Schwangerschaft hier auf deiner Seite etwas lesen zu können!
    Mehr davon…

  5. Avatar

    Ja dann…gebe ich keine Ruhe 😉
    Könntest du noch genauer auf die simplen Möglichkeiten ,,etwas“ vorzubereiten eingehen?
    Also was man VOR der Schwangerschaft machen kann, bzw. du empfehlen würdest. 🙂

    • krisTUS

      Kann ich mal was drüber schreiben, aber mit Empfehlungen ist es immer etwas heikel, da das „direkte“ dann sehr individuell ausfallen kann und du so oder so für solche Empfehlungen noch einen Pro an deiner Seite brauchst! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung.

*