(P) REHAB ANEKDOTEN PHYSIOTHERAPIE

Über schlechte Ärzte, unfähige Dozenten und gefährliche Therapeuten!

Physiotherapie Warstein

Kugel ich mir das Schultereckgelenk bei einer Windmill aus. Weil ich auf dem Gummiboden hängen geblieben bin … ja sowas macht man ja wirklich nicht und weiß das eigentlich vorher … aber ich hatte BOCK DAZU. Nicht das Ding auszukugeln, das tut immer noch Schweine weh, doch auf die Windmill … denn es gibt keine falsche Bewegung, Unfälle leider schon.

SCHULTER ECKGELENKS SPRENGUNG?

Da war ich so im Krankenhaus. Beschrieb meine Situation, denn ich MUSSTE ein Röntgenbild haben. Ich habe eine Fehlerquote bei MRT BESTÄTIGTEN DIAGNOSEN von unter 5%. Ich kann schwere Dinge ein und ausgrenzen. Das ist mein Job, mein Beruf … ich lerne Bücher zur Differentialdiagnostik auswendig wenn ich Langeweile habe … arbeite täglich mit Patienten und Klienten. Ich gehe also nicht einfach so zum Doktor, sondern nur, wenn ich der Meinung bin, dass sich etwas meinem Aufgabenbereich entzieht. Ich kenne meine Grenzen. Also beschrieb ich dem Onkel Doktor exakt was passierte. Der Affe guckt mir weder ins Gesicht, noch macht er eine einzige Untersuchung. Er kommt der Bitte, es zu röntgen nach. Ein Blick auf den von ihm ausgefüllten Zettel lässt Fragezeichen in meinem Kopf aufkommen … okay, ist nicht mein Bereich, der ist vielleicht nicht unfreundlich und inkompetent, sondern gut.
Ich geh röntgen. Leider sah man auf den Röntgenbildern dieses eben verletzte Gelenk NICHT!!! Es war nicht drauf. JA WAS … kommt er wieder rein sagt „sieht alles normal aus, nichts kaputt, ist nur eine Prellung“. Auf die Frage ob er denn gesehen hat, dass das Ding schon mal operiert wurde, sagte er nein, da wär nichts anders (Die Hälfte des Dings ist weggefräst …). Der Bericht den er mir dann mitgab, entzieht sich jeglicher Wahrheit. „Passiv und aktiv frei beweglich, durch Sturz auf den gestreckten Arm …“ … es wurde weder passiv, noch aktiv getestet und auch nicht gefragt was geht und was nicht. Ich bin auch NICHT auf den gestreckten Arm gestürzt!!! Ich hatte Schmerz auf einer VAS (visuellen analogen Schmerzskala) von 9. Maximum ist 10!!! Bei der Verletzung hätte ich fast gekotzt … ich habe direkt Schweißausbrüche gehabt, konnte die Nacht darauf kein bisschen schlafen und das Schultereckgelenk ist geschwollen als wäre ein Tischtennisball unter der Haut. DA IST NICHTS ODER WAS ALTER? Da ist was, eventuell siehst du auf deinem Behinderten Röntgenbild nichts, aber ich kann dir sagen welche Tests positiv sind und ich kam zu dir weil ich PROBLEME HABE die ich selbst, klinisch mit „meinen Tests“, nicht differenzieren kann. Zumal das Gelenk im Seitenvergleich DEUTLICH beweglicher ist …
Ich dann zu einem anderen Krankenhaus. Alter, ehrlich, lieber einmal zu viel als einmal zu wenig. Denn ich bin bei sowas nicht empfindlich. Ehrlich, aber da hängt so viel dran. Also nicht nur beim Kreuzheben oder Farmers walk. Meine Karriere? Mein Sport? Meine Gesundheit?

Dort. Freundliche Aufnahme. Kurzanamnese (ja wenigstens) und das Gelenk wurde angefasst. Seitenvergleich. Röntgenbild unter Stressaufnahme des Schultereckgelenkes. DREI BILDER IM SEITENVERGLEICH AUF WELCHEM MAN DAS GELENK DEUTLICH ERKENNEN KANN. Die vermehrte Beweglichkeit wurde erkannt, aber kein vollständiger Riss der Bandstrukturen. Ultraschall ergibt eine Teilruptur. OKAY. Jetzt weiß ich Bescheid, damit kann ich arbeiten. Deshalb geh ich dort hin. Ich konnte „physiotherapeutisch“ sprechen ohne, dass sich der Doc auf die Füße getreten fühlte und das obwohl er extrem viel zu tun hatte und das Wartezimmer voll war. Ob ich Physiotherapie, eine AU oder Hilfsmittel bräuchte … danke der Nachfrage. Das war ein GUTER ARZT und im Gegensatz zu obigem kein Ober- sondern „nur“ ein Assistensarzt der seinen Job wahrscheinlich gerne macht und gewissenhaft nachgeht.

Heuzutage wird eine Fraktur nur noch eingecremt?

Sven macht einen Schritt beim Boxen rückwärts. Schmerzverzogenes Gesicht. Kein Schritt mehr möglich. Aber da war nichts? Nur ein Schritt nach hinten. Ich ihn untersucht. Okay, Fuß stark deformiert, da ist was, was nicht dahin gehört. Er zeigt zwar nach aussen, doch ich guck nach innen. Da ist eine riesen Schwellung „merkst du da nichts?“. Ich fasse diese Schwellung an. Haha und plötzlich ein knistern im Schrank. Sven steht auf, humpelt zum Schrank und dann … BAAAAAM. Ein Ungeheuer … ich schweife ab, er stand nicht auf und da war auch kein Ungeheuer. Also zumindest haben wir nicht nachgeguckt. Ich palpiere die Schwellung, er springt fast vom Tisch. Noch nie solche Schmerzen. Ich „Svenni, geh zum Arzt, lass wenigstens röntgen, da ist was mit den Fußwurzeln was ich nicht kenne und so nicht behandeln kann“. Bei der Deformität, Frakturverdacht. Da läuft man nicht einfach so drauf rum. Er zum Krankenhaus. 3 Stunden gewartet. Exakt erklärt was Phase ist, wo es weh tut. Es wird geröntgt. Arzt sagt „ich sehe nichts“. Es wird der Knöchel eingerieben (aussen), obwohl er INNEN Schmerzen hat. Einen Seitenvergleich gab es nicht. Auch wenn dieser oft wirklich unaussagekräftig ist, die Deformation hätte er dadurch erkannt. Bringt mir Sven das Röntgenbild mit. Witzig. Der Verletze Teil mit der Schwellung war da garnicht zu sehen? Tag später er wieder hin. Ein anderer Arzt sollte ja noch mal drauf gucken, da sich der Typ gestern nicht sicher war. Völlig okay, das man so etwas zugibt (immer noch nicht okay, dass der verletze Knochen nicht auf dem Bild war nach einer PERFEKTEN BESCHREIBUNG). Also Sven Termin um 1100. Arzt Kommt um 1300 immer noch nicht. Er will gehen und die Bilder mitnehmen. Die Aufnahme wird pampig. Seine Zeit, sein Geld, seine Bilder. Er darf entscheiden, er ist schließlich kein Verbrecher im Knast. Da kam der Rettungswagen. Ärztin kam 30 Minuten später rein. Immer noch nicht der Arzt der es sein sollte. „ich seh auf dem Bild nichts“ und es gab eine Schiene für ein Supinationstrauma (aussen), er hat ABER DOCH INNEN DIE PROBLEME? Und er hatte kein Supinationstrauma, weder der Schmerzbereich, noch die „Unfallbeschreibung“ passt zu solch einem Vorgehen … aber er ist Privatpatient – etwas Geld aus der Tasche luxen?

HIGH IMPACT TRAUMA!

Ja okay. Er Tage später zu einem anderen Arzt, hab ich ihm empfohlen erst mal mit Gehstützen zu bewegen, vorsichtshalber. Er dann zu dem Anderen. Er lacht über das Röntgenbild. Lässt sich auf ein Gespräch mit Sven ein, Anamnese (die Königin der Diagnostik!) und macht neue Bilder. Es findet sich ein Zusatzknochen den etwa nur 5-10% der Gesamtbevölkerung haben und dieser ist abgerissen. Erklärt die Schmerzen, ist eben was abgerissen. ABGERISSEN. In der Anamnese, ich wusste das schon vorher, kam dann ja auch noch heraus, dass er 2 Wochen vorher beim Sprint auf einem Stein abgerutscht war … ein HIGH IMPACT TRAUMA. Du kannst dir merken … unser Körper ist so ENDLOS STABIL, da geht nicht einfach so etwas kaputt … und zu meiner Schultereckgelenksverletzung? Ich bin 4 Wochen vorher mit einem Prowler gegen eine Matte gerannt die auf der Bahn lag und die ich nicht beachtet hab (liebe Mitglieder räumt eure SCHEISS SACHEN BITTE IMMER WIEDER ZURÜCK … beim Training brauchst du eine sichere Umgebung, sowas ist unnötig und gefährlich …). Also auch eine HIGH IMPACT Verletzung. Du kannst dir vorstellen, als wäre ich mit gestrecktem Arm gegen eine Wand gerannt. STABIL. Dass da nicht mehr passiert ist? TOI TOI TOI!!! Danke.

Fürs Protokoll: es gibt zwei Hauptarten wie eine Verletzung entsteht.

1. Durch eine wiederholte Traumatisierung: nennt sich Repetetiv Strain Injury. Also längere Zeit ein Trainingsfehler, oder einfach zu viel bei schlechtem Regenerationsplan.
2. Durch eine High Impact Trauma: Große Krafteinwirkung in kurzer Zeit, welche die Belastbarkeit der Struktur übersteigt.

 

Einfach so, vom Sitzen, einfach so vom Aufheben eines Kulis, einfach so beim Joggen, einfach so beim Kreuzheben … da passiert NIE ETWAS EINFACH SO! Entweder hat es sich aufgebaut über Monate/Jahre oder die Belastung war auf EINEN SCHLAG ZU EXTREM!

MIXED MARTIAL ARTS UND DIE FALSCHE BEWEGUNG!

Ich so mit Sven am Kämpfen. Boden. Ich hab mir dabei die gesamte Zeit gedacht „alter, man kann hier nichts wirklich kontrollieren, der Körper macht im Grunde alles von selbst“. Er stabilisiert deine Gelenke, du bewegst, du weichst aus … Belastete Flexion, Extension, Lateralflexion … ein Gelenk wird überstreckt, du rollst, bewegst schnell und unkontrolliert. Nichts bewusst. Es ist nicht so, als würdest du deine Multifidii oder deine Transversii anspannen und auf Extension achten, damit dir die Bandscheibe nicht wegballert. Und was? Es passiert nichts. Es KANN KEINE FALSCHE BEWEGUNG GEBEN. Wirklich. Es gibt nur einen nicht belastbaren, schwachen, untrainierten, schlecht koordinierten, Körper. Der menschliche Körper ist faszinierend und eine High Performance Maschine. Also, du kannst deinen Körper dazu machen und dich dann auf diesen verlassen!!! Aber nicht mit Mattengymnastik und Massagen, nicht mit passiver Behandlung, nicht mit Osteopathie, nicht mit geführten Geräten, nicht mit Joggen oder Schwimmen …

BLEISTIFT ZU SCHWER FÜR DEN RÜCKEN.

Für viele der Leute in unserer Umgebung (Warstein, Belecke, Soest, Lippstadt et cetera) sind wir von Strength First zu „hardcore“. Also wir sind TRAINING. DAS WAS WIR MACHEN DAS IST TRAINING. Der Körper ist nicht nur dazu in der Lage, nein er benötigt eine gewisse Belastung um auch BELASTBAR ZU SEIN. Denn, ohne Belastung auch keine Belastbarkeit. Und wozu brauchst du diese? Um bei einer „unkontrollierten Bewegung“, bei einem Stolpern, einem Unfall, einem Kampf, strukturell dafür gewappnet zu sein. Es kann nicht sein, dass du stürzt und dir den Oberschenkelhals brichst und dann an den Folgen davon stirbst. Dass du bei einem Sturz auf die Hände direkt die Handwurzeln oder den Radius brichst. Dein Körper passt sich an die Umstände an. Wenn du „Mutti und Vatti“ Training machst, dann wirst du nicht Belastbarer. NICHT GESÜNDER. Du machst Dinge, die nicht Mals dazu in der Lage sind deinen körperlichen IST Zustand zu erhalten … wenn der Gang zum Therapeuten oder zu deiner ausgewählten körperlichen Ertüchtigung anstrengender ist als das eigentliche Training, wenn du beim kacken mehr schwitzt als beim Sport und wenn die Treppenstufen vor dem Eingang deines „Gesundheitsstudios“ zu schmerzenden Gelenken führen, dann läuft hier etwas verkehrt. Es ist nichts dagegen einzuwenden etwas zu tun weil du es gerne machst, weil es dir Spaß machst, weil du dort Freunde triffst, aber wenn es dein Anspruch ist GESÜNDER und LEISTUNGSFÄHIGER zu sein, oder wenn du etwas für deinen KÖRPER TUN WILLST, dann, es tut mir ja wirklich leid, dann musst du TRAINIEREN. Mit Gewichten, oder ohne, das ist egal. Das ist anstrengend. Du verlässt deine Komfortzone. Du Stress dein System Körper. Du zwingst deinen Körper sich anzupassen und belastbarer zu werden.

Strength First. ist so komplex … ich mache hier mehr Physiotherapie als damals in meinem Angestelltenverhältnis in einer Physiotherapiepraxis. Weil ich jetzt die Möglichkeit dazu habe. Rückengerechtes heben ist nichts anderes als Kreuzheben. Ein Impingement zu behandeln bedarf Klimmzug und Rudervarianten, nicht bloß passive Techniken! Einen ordentlichen Scapulathorakalen Rhythmus bekommst du nicht über passive Bewegungen oder Massagen hin, sondern über Training. Und wenn deine Bandscheibe beim „bücken nach einem Bleistift“ explodiert, dann erhäng dich. Dann hast du wirklich alles richtig gemacht … ja wirklich. Falsch meine ich. Du hast es geschafft ein so belastbares System wie den menschlichen Körper dermaßen zu dekonditionieren, dass das aufheben eines Bleistiftes deinen Körper zerbricht. Wir sind hardcore … weil wir ohne Gelenkbeschwerden aus dem Bett kommen und bei dem Tragen der Kiste Wasser nicht klagen? Okay, es wird manchmal zu viel von Bizeps und Proteinshakes gesprochen, aber ich wehre mich zumindest dagegen Spiegel in unserem Studio aufzuhänge!!!
Wenn du stolperst dann wirkt dein 2,3,4 oder gar 5 fache Körpergewicht auf EINEM BEIN. Und wenn dieses Bein das nicht gewohnt ist, und deine Neurologie nicht schnell genug ist, dann schlaf gut. Tot durch stolpern.

GUTER TRAINER OHNE AHNUNG.

Bekannter hat Rückenbeschwerden. Vorgeschichte ein HIGH IMPACT TRAUMA bei einem Unfall. Dann die Hebemechanik und Kniebeugemechanik ist mehr als supoptimal. Beim Lockout zu viel „hardstyle Technik“ und knallt immer mit Schwung in die Flexion. Ein Bekannter Trainer (Experte?) aus dem deutschen Raum sagt ihm, es sei seine fehlende Innenrotation der Hüftgelenke, welche zu seinen Beschwerden führt. Ich hab ihn direkt zum MRT geschickt, spricht alles für einen Bandscheibenschaden. Ja, MRT zeigt einen größeren Schaden und zwei moderate. JA WAS? Monatelang Beschwerden … nach der Verletzung haben wir einen Rehaplan erstellt mit allem Drum und Dran. 12 Wochen später hat er wieder auf dem Boden gerollt und konnte Vollkontakt Sparren!

NUR EIN BISSCHEN GELÄHMT!?

Dann kommt ein Patient mit Paresen zum Physiotherapeuten. Schildert seine Situation. Ja „das ist das ISG, ganz klar“. WIE BITTE? Seit wann zum Ochsen macht ein ISG Problem eine Lähmung? Und überhaupt, Junge, das ist das stabilste Gelenk in unserem Körper, so oft wie es behandelt wird macht es keine Probleme … wenn überhaupt!!! Die Palpatory Illusion? Ja, der Herr hatte, hätte man ihn gefragt, typische Bandscheibenbeschwerden … abgesehen von der Lähmung. ALTER! Das ist doch nicht wahr? So etwas ist gefährlich, so etwas kann dich in den Rollstuhl bringen, berufsunfähig! Wie verantwortungslos kann es denn noch sein? Dann wurde über Rotation manipuliert … aber im LWS Bereich, obwohl es doch das ISG war … es ist so erschreckend!

Ein damaliger Mitschüler von mir hatte eine berufsunfähige Frau. Wie das passiert ist? Sie ist mit einem Bandscheibenschaden zu dem falschen Therapeuten gegangen und wurde „kaputt gerenkt“.

Warum renken Physios so gerne? Oder auch Ärzte? Es gibt nicht mal vernünftige Evidenz dazu, dass das irgendwas bringt? Naja, aus der Praxis darf man schon behaupten, dass es manchmal etwas bringt. Aber nicht bei einer akuten Verletzung? Bei Verdacht auf? Meistens renken die Therapeuten und Ärzte die es nie wirklich gelernt haben mehr als die die dazu eine Ausbildung besucht haben … wenns knackt dann freuen sich Patient und Therapeut. Wenns knackt wird’s schon richtig sein? Das ist so erschreckend!
Dennoch, so viel Ehrlichkeit muss sein, liegt die Mortalität bei Aspirin bei 1 zu 1000. Bei Manipulationen der Halswirbelsäule „nur“ bei 1 zu 1.000.000! Und Schmerzmedikamente fressen auch viele wie Smarties …

ASEPTISCHE KNOCHENNEKROSEN!

Klient mit positiven Nerventests und endlos instabilen Segmenten. Lass das abklären. Ich hab eine knöcherne Verletzung vermutet. Es könnte aber auch „bloß“ ein Scheuermann sein sagte ich ihm. Er geht zum Doc und „spricht nichts dafür“. JA WAS. Das sind positive Tests, wozu soll ein positiver Test denn sprechen? Es könnte auch mal ein Tumor sein!!! Bekommt er Physiotherapie, wegen seinem schwachen Rücken. Der Junge ist 17 und zieht 130 auf Reps, ich glaube kaum, dass sein Physio ihm da helfen kann. Aber auch dort wurde gesagt „du hast einen sehr schwachen Rücken für dein Alter“. Ja zeig mir mal einen normalen 17 Jährigen mit schwachem Rücken der sein 2 faches Körpergewicht auf Reps zieht … so ein HUMBUG. Natürlich hatte er von mir nach Angabe seiner Beschwerden ein Verbot seinen Rücken direkt zu belasten, bis zur Diagnose. In der gesetzlichen Praxis, ich bekomme keine Kassenzulassung wegen der Lage meiner Eingänge, wurde dann noch der „schwache Rücken“ in Rotation manipuliert und viele Rückenübungen gemacht … Warum oft in Seitenlage in Rotation „manipuliert“ wird? Weil es die einfachste Technik ist um etwas „knacken zu lassen“. Denn wenns knackt wird’s schon richtig sein? Sorry, ich wiederhole mich … (Er hat einen Morbus Scheuermann und starke Instabilitäten einiger Wirbelsäulensegmente. Das hat dann das MRT ergeben, was irgendwann doch veranlasst wurde.)

Diese herausspringenden Wirbel. Wenn ich soetwas höre verlasse ich den Raum. „Ein Wirbel ist raus“. Ja wo ist er hin? JA WO SOLL DER DENN HIN? Macht der Party? WAS RAUS? JA WAS? So eine Laienscheisse.

WAS IST REHABILITATION?

Junge bei uns. Hat das Sprinten für sich entdeckt, was ich ultra cool finde, kann er gebrauchen, macht aus ihm einen besseren Athleten und Menschen. Denn zweibeiner sprinten, ehrlich. Er war ein BG Fall in der Physiotherapie. Du musst wissen, er hatte sich den Fuß gebrochen. Keine OP, nur bisschen Gips und so. Ich kannte ihn noch aus der Praxis, habe ihn 2-mal behandelt.Von über 20 mal! Ich war dann der Einzige der ihn mit manueller und Trainingstherapie versorgt hat. Das Gelenk war steif und der Junge konnte nicht auf einem Bein stehen. Da hilft keine Lymphdrainage. Und musst du auch wissen, BG, also die Berufsgenossenschaft, die zahlen nicht nur ausreichend, sondern OPTIMALE BEHANDLUNG. Also wenn du aus therapeutischer Sicht meinst, der Junge benötigt eine bestimmte Therapieform, dann macht die BG das und zahlt es dir. Leider hatte ich ihn nur 2-mal. Und leider hat er auch daheim keine Übung zur Mobilisation gemacht. Ich weiß auch jetzt nicht, ob wir schon so weit waren, dass ich es ihm empfohlen und gezeigt hätte. Zumindest kompensiert jetzt sein Großzehengrundgelenk die fehlende Beweglichkeit des oberen Sprunggelenkes und er hat jetzt dort Schmerzen. Auf die Frage was denn die Physios damals gemacht hätten, antwortete er „ja massiert, und diese Lymphdrainage“ … ja Wahnsinn. Der Junge, der ZWEIBEINER, ist derzeit nicht in der Lage schmerzfrei fortzubewegen. Wenn ein Hund nicht auf allen Vieren rennen kann, dann macht man sich doch auch Gedanken? Meist wird er auch eingeschläfert … Gehen reicht nicht aus, gehen heißt noch LANGE NICHT austherapiert.
MENSCHEN SPRINTEN MAN!

Rehabilitation ist nicht das Lindern von Symptomen mittels passiver Techniken sondern das Schaffen optimaler Wundverhältnisse und der Versuch die Gelenkfunktion nach einem Trauma zu 100% wiederherzustellen.

Sprinten darf er bei mir erst mal nicht mehr, holen wir die Reha nach. Und das ist nicht hardcore, das ist notwendig. Wir machen bei Strength First. das was notwendig ist, nicht das was hardcore sein soll und immer vor dem Hintergrund OPTIMALSTER GESUNDHEIT! Nicht irgendwas, nicht irgendwie, nicht irgendwann.

SPAZIEREN AUF EINER BAHNSCHIENE MACHT DICH NICHT ZUM ZUG!

Kommen Menschen zu mir ins Studio oder auch zu unseren Seminaren, nach jahrelanger Trainingserfahrung, mit null Verständnis für Lordose, Beckenkontrolle, Neutralstellungen, Achsengerecht, medialem Kollaps, Abdominal Bracing, Fascia Thorakolumbalis, Übungsaufführung, Trainingsplanung … aber zumindest haben sie schon ausreichend Verletzungen gesammelt wovon sie berichten können. Voll hardcore… Ein Trainer, der diese aber mal zurecht weist oder deren Training optimiert, ist oft fehl am Platz und deren Physiotherapeut weiß selbst nicht wie man rückengerecht hebt (Kreuzheben), noch welche Stellung beim Bankdrücken einzunehmen ist, spricht aber Therapieempfehlungen aus!? Edukation findet nicht statt. Ich frage mich, wie man den so trainieren kann? Zumindest fehlt es den meisten nicht am Bizepspeak. Also zumindest Muskelaufbau Bedarf keiner großen Planung. Stark sind sie dann leider aber nicht. Einer aus dieser Reihe ein junger, talentierter Basketballer, durfte in seinem Studio nicht weniger als 7 Wiederholungen absolvieren. Denn er wäre zu jung dafür. Würde er noch einmal weniger als 7 Wiederholungen machen, dann fliegt er raus. An seiner Stelle hätte ich nur noch Singles gemacht um aus dem Vertrag heraus zu kommen. Denn bei DER ASUFÜHRUNG HÄTTE ICH IHM KEINE EINZIGE WIEDERHOLUNG ERLAUBT!!! Was ist mit Clustern? Was ist mit Rest Pause? Was ist mit … ach wem sag ich das.

Hochklassige Athleten die mit Gelenkschmerzen zu uns kommen und deren Körper dieses Kacktraining nicht mehr lange standgehalten hätte. Die sich ihre Gesundheit in den nächsten 2,3 Jahren ruiniert hätten. Nach ein paar Wochen „ordnungsgemäßen Trainings“ sind sie nicht nur stärker, sondern auch beschwerdefrei. Es geht mir nicht um einen dummen Werbeartikel. Es geht mir darum zu zeigen, das GESUNDHEIT, also Beschwerdefreiheit, und LEISTUNG, immer zusammen gehören. Oder zumindest zusammen gehören können. Denn was nutzt es dir wenn du 2 Jahre stark bist und dich dann verletzt und du im Rollstuhl verreckst. Im Krankenhaus baust du keine Muskeln auf!

Verdacht auf Bandscheibenschaden – schnell wieder eingerenkt …

Ein Bekannter erzählt von seinem Problem. Naja, wie ich so bin sag ich ihm, dass es sich schon sehr nach einer Bandscheibenverletzung anhört. Er wollte es natürlich nicht hören. Er ging zu einem anderen Physiotherapeuten – dieser Welcher sagte irgendwas wie „ich sehe zwei Figuren und eine Zahl“ und renkt ihn ein. Treff ich ihn wieder – sagt er, dass er ultra die Schmerzen hat und es jetzt auch ins Bein ausstrahlt. Ich sagte ihm, geh doch mal zum Doc, sprech mit dem, lass nicht mehr rumrenken, wenn du mir nicht glaubst, vielleicht glaubst du aber mal einem MRT-Bild. Er MRT. Ja was? 3 moderate Bandscheibenschäden. Einer sah recht frisch aus … vom Renken???

Hauptsache Schmerzmedikation … optimale Wundheilung egal!?

Jedem Patienten, egal was er hat, werden entzündungshemmende Medikamente verschrieben. Weil die Entzündung ja schlecht ist?

WAS IST EINE ENTZÜNDUNG?

Eine Entzündung ist eine Aktivität des Immunsystems. Hier werden Zytokine ausgeschüttet um andere Immunzellen anzulocken. Diese Immunzellen desinfizieren das Wundgebiet, räumen auf und, wenn sie damit fertig sind, locken sie Bindegewebszellen (Fibroblasten) um entsprechend neues Gewebe wieder aufzubauen. Das Immunsystem STARTET und BEENDET die Entzündung von selbst (das nennt sich auch „Resoleomics“). Das ist ein Schutzmechanismus der seit Jahrmillionen funktioniert – oder willst du Mutter Natur einen Fehler vorwerfen?

 

Untersuchungen zum Thema Entzündungshemmer zeigen, dass diese bei Knochen-, Band-, Muskel- und Sehnenverletzungen (bei Verletzungen unseres Bindegewebes) zu Problemen führen – Wundheilungsstörungen bis zum Ausbleiben einer Heilung.

 

Auszug aus einigen Untersuchungen zum Thema:
… In the absence of robust clinical or scientific evidence, clinicians should treat NSAIDs as a risk factor for bone healing impairment, and their administration should be avoided in high-risk patients…. Our hypothesis is that modern diet, increased psycho-emotional stress and chronic use of anti-inflammatory medication disrupt the natural process of inflammation resolution ie Resoleomics….  However, if wound healing is disturbed, the negative effect of diclofenac on fibroblasts should be considered. … However, use of NSAIDs as an analgesic is thought to negatively contribute to bone healing…. In the absence of robust clinical or scientific evidence, clinicians should treat NSAIDs as a risk factor for bone healing impairment, and their administration should be avoided in high-risk patients….

Langfristige Belastbarkeit und optimale Wundverhältnisse werden hier, schon wieder, gegen eine kurzfristige Symptomlinderung eingetauscht.

Osteopath legt Hand auf …

Hatte ich eine Anfrage einer Person mit einem Reizdarm. Nach einem Telefonat war dieser Person unser Vorgehen zu kompliziert. Naja, alles was ich sagte war, dass wir in einer gründlichen Anamnese schauen wodurch die Beschwerden ausgelöst werden können und dass wir ursächlich arbeiten werden. Diese Person war passive Behandlungen gewohnt. Durch „Hand-auflegen“, so der O-Ton, sei es doch schon besser geworden und diese Person würde es dann lieber erstmal noch hiermit weiter versuchen. Lag es am Geld? Der Osteopath verlangte 50 Euro pro Stunde mehr als ich … aber komm, man kann doch nicht ernsthaft glauben, dass sowas wie HAND AUF LEGEN HILFT? Erzähl mir echt nichts von Energiebahnen, ohjeee …

Kopfschmerz und Migräne?

Für einen guten Freund habe ich mal zum Thema Migräne recherchiert – von Dopaminrezeptoren, Serotoninspiegeln, Dao/Mao-Problematiken, histamininduzierter Kopfschmerz, Blut-Hirn-Schranken-Problemen, Ketoadaption und vielen mehr … Kopfschmerz, so zeigen nicht nur meine Recherchen, sondern auch andere Literatur zum Thema, wird in der Regel NICHT durch deine Halswirbelsäule verursacht. Hier wird aber sehr gerne der „blockierte Atlas“ mobilisiert. Auch wenns der gar nicht ist und wahrscheinlich noch andere Symptome machen würde? Natürlich wird hier an der oberen HWS/den Kopfgelenken rumgebumst wie im Pornoe, ohne vorherige Sicherheitstest oder eine vernünftige Anamnese. Ich persönlich hatte noch nicht EINEN Patienten, dem ich durch eine HWS Behandlung von seinen Kopfschmerzen befreien konnte – aber schon unzählige Patienten, welche jahrelang an der HWS behandelt wurden, ohne Erfolg und welche ich durch eine Ernährungsmodifikation helfen konnte!!!

Sowas sagen unsere Mitglieder!!!

Wir sagen D A N K E ! ! !
Wir alle lieben unseren Sport!
Fakt ist, seitdem wir mit euch zusammen trainieren, werden wir nur besser!
Jeden von uns habt ihr geholfen,
sei es körperlich oder mental.
Es gibt niemanden, der mehr Herzblut und Wissen in diesem Sport vereint.
Wie schon gesagt,
es gibt kein Kaffee und Kuchen,
aber die beste Betreuung in Hinsicht auf Technik, Ernährung und Gesundheit.
Von der geilen Ausstattung brauchen wir gar nicht reden!
So denken wir:

„Nach meinem Bandscheibenvorfall hätte ich mir keinen besseren und vor allem sichereren Wiedereinstieg in den Sport vorstellen können. Das Gesamtpaket aus Gesundheit und Ernährung, perfekter und gleichzeitig leistungsorientierter Übungsausführung, sowie einer geilen Atmosphäre bei jedem einzelnen Training, sind für mich unschlagbar. Schmerz- und beschwerdefrei dank Strength First.!“

„Wirbelbruch mit 18 gepaart mit Rückenproblemen; mit eurer Betreuung und korrekter Ausführung bin ich meine Beschwerden losgeworden. Nun ist auch schweres Training möglich.“

„Ich habe zwar vorher schon trainiert, wusste aber nicht wirklich was ich tue. Ich habe bei Strength First. eine Begeisterung für den Kraftdreikampf entwickelt und bin seitdem stärker geworden, als ich es je erwartet hätte. Oh. Und ich habe nebenbei auch noch 20 Kilogramm abgenommen…“

Habe seit IMMER Ballsport betrieben. Tennis, Handball, Basketball. Hätte niemals gedacht, dass der Iron Bug mir so durch den Kopf ballert und ich so viel Freude an der ganzen Geschichte finde. Der Boodey hat sich dabei so verändert, dass 10 Kilos runter sind, das Körperwohlbefinden sich enorm positiv auf Geist und Motivation auswirkt und Kraft- der neue Ballsport für mich ist. Ach und Ernährung und der Chrisso- Psychoteil: ! In diesem Sinne- Rest in Svenpress und holt euch kein Tripper

„Ich habe gelernt, was richtiges und vor allem effektives Training ist. Aus 6x die Woche 3 Stunden, sind 2x 1Stunde Training und 2x 1 Stunde Beweglichkeit geworden.“

„Ich war vorher bei einer großen Kette angemeldet und habe jetzt das per Du mit Trainer und Team schätzen gelernt.“

Ich war vorher in einem Standardfitnessstudio, hatte Knieprobleme, Rückenbeschwerden und keine wirklichen Fortschritte. Ein Jahr Strength First. und ich habe keinerlei Beschwerden mehr, enorme Leistungssteigerungen, einiges abgenommen, eine Menge gleichdenkender und cooler Menschen kennen gelernt und ein unglaubliches Wissen über Training und Ernährung erlangt. Ich habe Dinge geschafft, die ich mir selber nie erträumt hätte! Manchmal tut es gut seine Gewohnheiten zu brechen, mal ohne Brot aus dem Haus zu gehen und mal was anderes zu machen als ALLE anderen!

Ich lerne bei euch als Mitglied mehr als die meisten Trainer in den anderen Studios.

Gott sei Dank, bin ich an euch geraten. Wer weiß, wie verkrüppelt ich jetzt wäre! Es ist einfach absolut unglaublich wie kompetent ihr seid.

Ihr habt mein Leben verändert.

WARUM WERDEN DEINE PROBLEME NICHT ERNSTGENOMMEN?

Du gehst zu deinem Arzt oder Therapeuten oder ja, deinem Trainer, mit einem Problem und erwartest ernst genommen zu werden. Oft wirst du mit der Diagnose „Psyche“ nach Hause geschickt. Oder mach mal Pause. Oder mach einfach so weiter. Zum einen hört sich psychosomatisch schöner an und zum anderen kannst du so etwas erst „behaupten“ wenn du alle anderen Möglichkeiten ausgeschlossen hast und das geht erst nach einem ordentlichen Interview in welchem du Informationen sammelst (Anamnese). Und hier kannst du nur relevante Informationen sammeln, wenn du weißt welche Problematiken es gibt und welche Mechanismen dahinter stecken. Und jetzt wird es kompliziert. Wenn jemand mit einem Problem zu dir kommt, dann hast du es als Arzt, Trainer und Therapeut ernst zu nehmen!!! Auch wenn es für dich kein Problem wäre. Für deinen Klienten, oder deinem Patienten, ist es eins und er kommt zu dir weil er oder sie Hilfe benötigt. Deine Aufgabe ist es Hilfe zu bieten oder gegebenenfalls an einen kompetenteren, zumindest auf dem gefragtem Gebiet, Kollegen zu verweisen. Wenn du dazu nicht bereit bist, dann geh Regale im Supermarkt einräumen und Erbsen zählen. Meist geht es dem Arzt oder Therapeuten oder Trainer nur darum „es besser zu wissen“ … das ist unseriös und eine Sauerei! Es sollte darum gehen dem Patienten so gut wie möglich zu helfen. Zumindest zuhören und ernst nehmen!!!

Mir sagte vor kurzem ein neuer Klient:

„mal gucken ob du auch was kannst, oder ob du nur große Fresse im Internet hast …“.

Und das war nicht der Erste der sowas zu mir sagte … ich scheine einen guten Eindruck im Internet zu machen …

Nach 2,5 Stunden, sagte er „dass ich ja doch ganz in Ordnung bin“. Ich sagte ihm, dass ich die Probleme meiner Klienten ernst nehme und mein möglichstes tue um ihnen wieder auf die Beine zu helfen! Ich weiß schon, wann ich „Mundart“ sprechen darf, und wann nicht … Stock im Arsch kann jeder, oder?

Ich habe einen guten Therapeuten. Wirklich.

Ich war schon 50-mal da und habe immer noch Beschwerden. Also die Beschwerden sind kein Stück besser, aber ich habe einen guten Therapeuten.

Ja kann er gut blasen oder was?

Der Dozent von dem ich wirklich viel gelernt habe und der wahrscheinlich mein erster Ansprechpartner ist wenn ich im physiotherapeutischen Bereich nicht weiter komme, war auch der Dozent bei welchem sich die Leute am meisten Beschwerten. Weil die Prüfungen zu schwer waren … weil wir genau antworten mussten … weil er kaum eine 1 vergab, da er sagte, dann musst du wirklich alles perfekt machen, nicht erst auf Nachfrage. Wenn es NUR solche Dozenten gäbe, dann läge die Durchfallquote (auf deinen Elektrolythaushalt achten wenns zu lange dauert und die Darmflora checken …) wahrscheinlich bei 85% bei den Physiotherapieausbildungen. Doch dann könntest du dir sicher sein, dass du auch einen Therapeuten vor dir hast, wenn du mal eine Beschwerde hast und nicht bloß einen Idioten der mit 4 grade so eben die Prüfung bestanden hat und im schlimmsten Fall deine Gesundheit ruinieren kann ohne, dass du es mitkriegst. Ein Zitat von diesem Dozenten was mir immer im Kopf bleiben wird:

„Gut tun ist nicht Therapie, es muss richtig und begründbar sein. Du kannst deinem Patienten auch einen Blasen, das tut ihm auch gut, aber ändert nichts an seinem Problem.“

Es gibt bald eine offizielle Ausbildung einer Präventionsgesellschaft und meine beste Freundin lehrt dort zum Thema Faszien. Sie ist eine sehr gute Manualtheapeutin, hat aber null Ahnung von Faszien und hat noch nie damit gearbeitet. Aber wenn sie den Satz „in der Theorie sieht das so aus …“ öfter mal einbringt, dann wäre es ja noch eine fast seriöse Fortbildung. Aber so läuft das im Fortbildungssektor!? Es wird sich hinter Zertifikaten, Qualitätsmanagement und irgendeinem anderen Scheiss versteckt. Dass die entsprechenden Aus- und Fortbildungen aber trotzdem Scheisse bleiben spiele keine Rolle ..

Als ich mal einen Ernährungsschein geschossen habe vor 10, 11 Jahren, wurde auf die Nachfrage „was ist denn mit den positiven Wirkungen von Low Carb auf die Glut 4 Exprimierung“ ziemlich unfreundlich erwidert, ich solle doch eine Ausbildung bei Ätkins machen. So ein Affe.

DIN, NORM, ZERTIFIZIERT …

Einer meiner Klienten ist ein erstklassiger Sprinter. Bei einem Lauf verletzt er sich im Hüftbeugerbereich. Der DOSB-Physiotherapeut (das soll eigentlich ein super Standard sein!!!) behandelt diese Verletzung ohne weitere Diagnostik mit einer Faszienrolle und gibt ihm Hausaufgaben damit auf. Als ich ihn 2 Tage später untersuchte sagte ich: Lass das bleiben, Frakturverdacht (Apophysenausriss), tritt in deinem Alter und deiner Sportart manchmal auf und passt zum „Unfallhergang“ und zu unserer Untersuchung. Lass das Röntgen. Leider hat er es nicht sofort gemacht – heute ging er röntgen, da seine Beschwerden nicht besser wurden. Hatte es ihm gestern noch einmal ans Herz gelegt, da bald deutsche Meisterschaften anstehen. Frakturverdacht bestätigt. Aber mein sehr geehrter Kollege hätte ihm weiterhin mit Faszienroller und Querfriktion malträtiert – das ist unseriös und gefährlich man! KÖRPERVERLETZUNG??? Und wie aussagekräftig sind dann Zertifikate? Zertifizierungen? Irgendwelche Normen? Der höchste Stand der Zertifizierungen und dann solche Therapeuten? Ja bitte WAS?

ZUM JETZIGEN ZEITPUNKT KEINE NEBENWIRKUNG BEKANNT.

Als ich mal in einem Studio gearbeitet habe, als Angestellter, wurde mir gesagt ich sei kein Trainer, sondern ein Physiotherapeut und nur weil ich in meinem Keller „mit Gewichten rumwumpern würde“, das war der O-TON, hätte ich noch lange keine Ahnung. Ich hol jetzt mal meinen Schwanz raus und darf sagen, dass ich die eierlutschende rückenkraulende und zuhörende Vollmilchsau bin wenn es um Trainer und vielleicht auch Therapeut geht. Ich lese 3-5 Fachbücher jeden Monat über Biomechanik, Diagnosen, Motivational Speaking, Physiologie und alles was es in diesem Sektor gibt, beschäftige mich wenigstens 1-2 Stunden mit aktuellen Papers jeden Tag, spreche aus Erfahrung, verkörpre und lebe was ich erzähle und habe jede einzelne Ausbildung, Prüfung, Studium in meinen jetzigen Bereich mit 1 abgeschlossen. Ich gehör mit Sicherheit zu den „besseren Trainern und Therapeuten“, grade WEIL ich im „Keller rumgewumpert habe“ seit ich 13 bin (17 Jahre) durfte ich viele Erfahrungen am eigenen Körper machen. Wie ist es wenn du dich einscheisst. Wie ist es wenn du übergewichtig bist. Wie ist es wenn du eine Lähmung hast. Wie fühlst du dich nach einer Schulteroperation. Welches Training funktioniert als Schüler, welches als Selbstständiger. Wie kombinierst du Breakdance mit Powerlifting, wie Sprint mit Turnen. Wie fühlt es sich an im Rollstuhl zu sitzen und wie, wenn du wieder gehen kannst. Was sind echte Schmerzen und wie beeinflussen diese deinen Tag. Witzige Erfahrungen. Noch dazu bleibe ich Up To Date, ich lerne nicht aus, ich bin noch lange nicht da wo ich sein möchte – weil ich es geil finde und weil es meine gottverdammte Aufgabe ist zu gewährleisten, dass ich keine Scheisse erzähle. Und wenn es was Neues gibt, alte Daten und Meinungen widerlegt werden, weil Diverses unbekannt war, ja dann muss ich das auch zugeben, dass ich falsch lag und mich korrigieren. Ich arbeite mit Menschen und diese legen ihre Hoffnung und ihre GESUNDHEIT, das Wichtigste was es für jeden Einzelnen von uns gibt, in meine Hände. Das ist meine Aufgabe. Und wenn ich dazu nicht mehr bereit bin? Dann würde ich nicht mehr mit Patienten arbeiten.

Meiner Meinung nach dürften 70% der Trainer, Ärzte und Therapeuten nicht praktizieren … genauso wenig dürften die meisten Fleischfachverkäuferinnen auch kein Fleisch verkaufen! Es geht nicht darum zu sagen wie schlecht alle sind und was ich für eine geile Sau bin, sondern darum, dass du deine Augen aufhalten musst und kritisch hinterfragen. Als Trainer, Therapeut, Arzt und als Patient aber wer bin ich, soetwas zu sagen …

QUELLEN:

J Wound Care. 2007 Feb;16(2):76-8.
The effects of non-steroidal anti-inflammatory drug application on incisional wound healing in rats.
Krischak GD1, Augat P, Claes L, Kinzl L, Beck A.

Knee Surg Sports Traumatol Arthrosc. 2013 Mar;21(3):540-9. doi: 10.1007/s00167-012-2095-2. Epub 2012 Jun 29.
The effect of nonsteroidal anti-inflammatory drugs on tissue healing.
Chen MR1, Dragoo JL.

Mediators Inflamm. 2010;2010:413238. doi: 10.1155/2010/413238. Epub 2010 Jul 4.
Nonsteroidal anti-inflammatory drugs for wounds: pain relief or excessive scar formation?
Su WH1, Cheng MH, Lee WL, Tsou TS, Chang WH, Chen CS, Wang PH.

J Am Coll Clin Wound Spec. 2012 Dec; 4(4): 84–91.
Factors That Impair Wound Healing
Kristin Anderson, PT, DPTa and Rose L. Hamm, PT, DPT, CWS, FACCWSb,∗

Pharmaceuticals (Basel). 2010 May; 3(5): 1668–1693.
Effect of Non-Steroidal Anti-Inflammatory Drugs on Bone Healing
Jessica Cottrell and J. Patrick O’Connor*

J Am Coll Clin Wound Spec. 2014 Mar 24;4(4):84-91. doi: 10.1016/j.jccw.2014.03.001. eCollection 2012 Dec.
Factors That Impair Wound Healing.
Anderson K1, Hamm RL2.

ScientificWorldJournal. 2012; 2012: 606404.
Do Nonsteroidal Anti-Inflammatory Drugs Affect Bone Healing? A Critical Analysis
Ippokratis Pountos, 1 Theodora Georgouli, 1 Giorgio M. Calori, 2 and Peter V. Giannoudis 1, 3 , *

Nutr Metab (Lond). 2012; 9: 32.
Chronic inflammatory diseases are stimulated by current lifestyle: how diet, stress levels and medication prevent our body from recovering
Margarethe M Bosma-den Boer,corresponding author1 Marie-Louise van Wetten,1 and Leo Pruimboom1

krisTUS

über

Hi ich bin's, also, Krisso isso, oder Chris Eikelmeier. ... ich glaube, dass sich schwere Gewichte nicht von alleine heben. Genauso bin ich der festen Überzeugung, dass sich dein Körper, deine Gesundheit, von jeder Situation wieder erholen kann. Und auch, dass Gesundheit nicht kompliziert sein kann. Wenn du weisst wie? Deshalb schreibe ich diesen Blog. Mehr zu mir.

  1. Amen. Marry me und vielen Dank für diese Wutrede! Du sprichst soviel an das so wahr ist, bei manchem darf ich mir selbst auch an die Nase packen aber meine Güte wie gerne würde ich mit euch arbeiten. Geiler Artikel. Voll vom Herzen weg und das ist gut so.

    • krisTUS

      Danke dir. Fehler macht jeder und davon kann sich niemand freisprechen – diese zuzugeben und daran zu arbeiten erfordert aber bisschen was!

  2. Nicolas

    Das Problem dabei ist aber nicht nur, dass Ärzte unfähig sind. Es ist das Gesundheitssystem, dass viele Ärzte so macht, wie es sie macht. Die einen gehen kaputt, die anderen Stumpfen ab durch den permanenten Stress, alleine nur in ihrer Grundausbildung. Es geht heute nicht mehr um den Patienten, es geht um das Geld. Höhere Fallzahlen bringen mehr Geld, nicht eine erfolgreiche, meist auch dann lange Therapie. Praxen bekommen kein Geld dafür, Patienten ewig lange zu therapieren und da sind schnelle Diagnosen und fertige Therapien einfach lukrativer. Unser Gesundheitssystem ist danach ausgerichtet, einen Patienten akut zu behandeln, leider nicht danach, Krankheiten und Probleme vorzubeugen. Dieser Artikel ist natürlich sehr subjektiv und kann ihn sehr nachvollziehen. Allerdings sehe ich da den Fokus der Wut auf die falschen Personen. Fasst man sich mit der Finanzierung auseinander, dann wird alles klar und arbeitet man mal einmal im Krankenhaus, wird man auch sehen, welche Zustände dort herrschen. Und es gibt immer noch einen Kränkeren und ein junger, sportlicher Mann muss das dann mal selbst ausheilen. Scheiß Ärzte sind scheiß Ärzte, allerdings kann er dich wrsl echt gut operieren ( bezogen auf Chirurgen, Orthopäden etc.) Wenn man überwiegend mit tif sedierten Menschen und Skalpellen arbeitet, kann nunmal nicht wirklich die Empathie eines Menschen gestärkt werden,
    Der Arzt den du in der Notaufnahme siehst, sind vorerst Assistenzärzte, diese sind 24h in der Klinik, pennen dort ( wenn nicht gerade 5 Notfall OP’s sind) und müssen dich dann schnell angucken. Natürlich können die dich bei akuten Schlafmangel mit super viel Stress gut untersuchen und therapieren. Erst dann, wenns schon zu schlimm ist, weil dann wird es ein „richtiger“ Akutfall der ggf operiert werden muss und das bringt wieder Kohle ein, dann wird man dir auch 5 Minuten mehr Beratung und Gespräch geben können.
    Das Gesundheitssystem (und paradoxer Weise eines der besten auf der Welt) ist kaputt und macht kaputte Menschen daraus, Personal als auch Patienten.
    Ich empfehle, sobald man an irgendeiner Aktion teilnehmen kann, etwas daran zu ändern, dann tu das. Die Menschen im KH etc können sich nicht richtig beschweren, entweder weil sie ans Bett gefesselt sind oder gleichzeitig 40 Patienten gleichzeitig behandeln müssen. Und dadurch stumpft man einfach ab, hat n Burnout-Syndrom oder blended einfach aus.

    • krisTUS

      Da hast du vollkommen Recht – leider ändert es nichts an der Tatsache, dass du als Patient oft „aufgeschmissen“ bist und dir zum Teil nicht richtig zugehört wird bzw du nicht ernstgenommen wirst!

      Gruß,
      Chris

  3. Was ist deiner Meinung nach ein sinnvoller Weg, um sich als Trainierender grundlegendes Wissen über Physiologie anzueignen? Das Ziel ist es, durchdacht sein Training zu gestalten und bei Verletzungen wissen, was zu tun ist? Leider fehlt mir die Möglichkeit, in dein Studio zu kommen.

    • krisTUS

      Grundlagen der Biochemie, Grundlagen der Physiologie und Grundlagen der Anatomie sind erstmal das Fundament. Dann gehts weiter zur speziellen Bindegewebsphysiologie und dann gehts weiter zu aktuellen Untersuchungen … wenn du es einfacher haben möchtest, dann besuchst du mal Workshops bei uns – die 1000 Bücher haben wir schon gelesen und fassen es dir praxisgerecht und verständlich zusammen 🙂

      Gruß,
      Chris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*