TRAINING / BEWEGUNG ULTIMATIVE ATHLETIK

HANDSTAND / HANDSTAND-TRAINING WOZU ÜBERHAUPT!?

Handstand Yuri Marmerstein Strength First

HANDSTAND!? Wir unterscheiden vor allen den „Turnerhandstand“ (alles angespannt und „tight“), denn „Handbalancer Handstand“ (relativ fluide und „relaxed“) und den „Oldschool Handstand“ („Bananenhandstand“). Im Grunde ist der Handstand ein sehr einfaches Element, ein Ruheelement, „einfach nur stehen“. Doch grade, wenn du nicht weißt, was du erwarten kannst und wie du vorzugehen hast, kann es sehr lange dauern den Handstand zu lernen und das kann sehr frustrierend sein – denn mit „einfaches Element“ ist nicht gemeint, dass du den auch schnell lernst!

Das Faszinierende an einem Handstand?

Der Handstand gehört zu einer der instabilsten Positionen, welche wir überhaupt einnehmen können – und trotzdem kann man hier lernen, so paradox es klingt, stabil zu stehen. Unsere Hände sind deutlich kleiner und schwächer als unsere Füße, die Unterstützungsfläche folglich geringer und im Handstand ist unser Körperschwerpunkt viel weiter oben, als im Stand auf den Füßen. Unser Körper ist nicht direkt für ein effizientes Stehen auf den Händen konzipiert und trotzdem ist es möglich! Das ist vielleicht das, warum sich Leute für den Handstand interessieren? Man steht, indem man ein großes Maß an Körperbeherrschung, Kontrolle und Körperwahrnehmung trainiert, was nicht selten Jahre andauern kann. Du lernst hier nicht aus, nur dazu. Du wirst aber nicht zu einem besseren Menschen, nur weil du einen Handstand kannst und du wirst auch nicht der ultimative Athlet, nur durch den Handstand. Doch du wirst bei deinem Handstandtraining wahrscheinlich viel lernen – über dich, deinen Körper, über Training im Allgemeinen, Disziplin und viele andere Charaktereigenschaften sind hier gefragt und werden geschult. Ist das nicht schon ein bisschen cool? Ein bisschen … und was ich persönlich auch faszinierend an Handbalancing, Breakdance, Tricking und den ganzen „Skill-basierten“ Dingen finde? Steroide helfen hier nur bedingt. Wenn du hier also was kannst, dann hast du dafür gearbeitet – hier gibt es wenige bis keine Abkürzungen …

Was ist ein Handstand?

Ein „guter“ Handstand ist das Produkt aus Kraft, Beweglichkeit, Koordination, Wahrnehmung und Kontrolle – er wird oftmals als „heiliger Gral“ zur Verbesserung der Oberkörperkraft, Spannung und so weiter beworben. Unter uns? Ein Handstand ist cool und hat viele Vorteile. Aber Kraft ist spezifisch. Ein Handstand ist ein Handstand und keine lebensnotwendige Sache! Ein Handstand wird dich nicht höher springen lassen, nicht schneller rennen. Vielleicht drückst du über Kopf auch nicht unbedingt mehr, nur weil du einen Handstand kannst. Den Handstand trainierst du, weil du einen Handstand können möchtest. Er macht Spaß. Verbessert die Stützkraft deines Oberkörpers, trainiert deine Handgelenk- und Unterarmmuskulatur, deinen Trizeps, deinen gesamten Schultergürtel und dein Gleichgewicht. Er ist ein wichtiges Fundament für weitere Elemente aus dem Calisthenics- / Turnbereich – denk an freie Handstand Pushups, an Planche Pushups oder all die anderen verrückten Handstandvariationen. Anders als der Handstand, haben die nachfolgenden „Kraftelemente“ und Variationen desselben, deutlichen Übertrag zu deinem Training mit Gewichten. Nicht umsonst hat „Big Paul Anderson“ DER Gewichtheber und Powerlifter der alten Schule, mit Handstand Pushups gearbeitet.

Chris Eikelmeier Andrej Afanassjew Schulterdrücken
Der normale Handstand, also das „einfache Stehen“, hat noch keinen großen Übertrag auf deine Schulterdrückleistung. Du stehst halt einfach. Ähnlich wie der Einbeinstand, keinen Effekt auf deine Kreuzhebeleistung hat!

Der Vorteil Letzterer ist, dass du deine Oberkörpermuskulatur ziemlich gut trainieren kannst, ohne, dass deine Wirbelsäule dabei zu stark belastet wird. Warum nur die härteren Handstandvariationen einen Übertrag zu deinem Training mit Gewichten haben? Weil der Handstand, also das bloße Stehen, primär deine Koordination und deine Gleichgewichtsfähigkeit fordert. Nicht direkt Kraft oder Muskulatur. Woher ich das weiß? Die meisten Menschen können schon, ohne große Schwierigkeiten einen Handstand vor einer Wand halten – hier benötigst du in etwa das gleiche Maß an Kraft, aber kaum Gleichgewicht oder Koordination – aber einen Handstand Pushup schaffst du wahrscheinlich nicht auf Anhieb, genauso wenig einen Planche oder gar einen einarmigen Handstand.
Ich selbst mache gefühlt schon mein gesamtes Leben Handstand. Mit 14 machten die Mädchen im Sportunterricht Handstand und ich war zwar als „Fußballer“ aufgewachsen, fand den Handstand aber deutlich beeindruckender und fing dann an zu üben. Nicht systematisch, einfach vor der Wand. Ich hatte sowieso mehr Lust einfach schnell zu rennen und stark zu sein. Das war auch die Zeit, als ich Anfing mehr „allein“ zu trainieren. Wirklich gute Trainer hatte ich (leider) nie, so lernte ich auch Autodidakt. Meine ersten Handstände waren im „Bananen Style“, als ich bei Handstand Pushups bemerkte, dass ich deutliche Probleme mit der Balance hatte, musste ich, einige JAHRE später, meinen Handstand begradigen und kleinere Fehler korrigieren. Danach waren Handstand Pushups deutlich leichter. Aber noch heute gefällt mir der „Oldschool“ / „Bananen“ Handstand besser. Aber das ist ja sehr subjektiv.

Der Handstand ist und bleibt ein ziemlich cooler Trick!

Doch hey, wie er beworben wird, ist nicht ganz richtig. Der Handstand stellt kein Fundament für deine sportliche Leistung dar. Es gibt Sprinter, Fußballer, Handballer, Gewichtheber, Powerlifter und so weiter, die nicht ansatzweise einen Handstand beherrschen und dennoch ziemlich gut in ihrer Sportart sind.

Ein Handstand ist auch keine natürliche Aktivität für uns Menschen, noch muss jeder Mensch einen Handstand können. Der Mensch steht auf seinen Füßen. Hier gibt es aber, für diejenigen die den Handstand doch erlernen möchten, viele Gemeinsamkeiten: Schau dir den Musculus Deltoideus an und die Glutael-Muskulatur – die gleichen sich schon sehr. Das Hand- und Sprunggelenk – auch diese beiden sind sich sehr ähnlich. Das Hüftgelenk ist ein Kugelgelenk mit 3 Freiheitsgraden – genauso dein Schultergelenk („Glenohumeralgelenk“). Der Trizeps, also der Armstrecker und der Quadrizeps, der Beinstrecker, hören sich nicht nur ähnlich an, sondern funktionieren auch sehr ähnlich – der Trizeps bewegt nicht nur im Ellbogengelenk, sondern mit einem Kopf auch im Schultergelenk, der Quadrizeps bewegt nicht nur im Kniegelenk, sondern mit einem Kopf auch im Hüftgelenk. Also die Gemeinsamkeiten sind wirklich verblüffend. So auch das Stehen auf den Händen und das Stehen auf den Füßen. Wer also einen Handstand erlernen möchte, der versucht „einfach nur“, das Stehen auf den Füßen zu imitieren. Klappt der Handstand nicht? Dann schau, was du im Stehen auf den Füßen anders machst und versuch das zu implementieren! Der Handstand ist im Grunde nur „das Stehen auf den Händen“ und das wirst du noch öfters von mir hören: Solange dein Schwerpunkt innerhalb deiner Unterstützungsfläche (Hände) liegt, solange stehst du den Handstand. In dem Sinne!!!

Mehr zum Handstand? Check das: HANDSTAND-HANDBUCH!

krisTUS

über

Hi ich bin's, also, Krisso isso, oder Chris Eikelmeier. ... ich glaube, dass sich schwere Gewichte nicht von alleine heben. Genauso bin ich der festen Überzeugung, dass sich dein Körper, deine Gesundheit, von jeder Situation wieder erholen kann. Und auch, dass Gesundheit nicht kompliziert sein kann. Wenn du weisst wie? Deshalb schreibe ich diesen Blog. Mehr zu mir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung.

*