ARTGERECHT PSYCHOLOGIE

VON ZINSESZINS UND KOFFEIN: ABER ES IST DOCH NUR KAFFEE!!!

Kaffee und Stress Koffein und Angst Schlechte Gewohnheiten Kaffee und Gesundheit

Ein kleiner Reminder: Naja, es ist nicht nur Kaffee. Es ist eine künstlich herbeigeführte Stresssituation. Wie? Du trinkst „das schwarze gold“, dieses enthält Koffein, dieses wiederum reizt unsere HPA-Achse (ein Teil unserer Stressachsen) und … „Koffein dockt an den Adenosin-Rezeptoren des Gehirns an – diese sagen eigentlich „jetzt mach mal halblang“, du wirst müde und gedämpft. Koffein sorgt dafür, dass dieses Signal nicht durchkommt – was nicht heißt, dass das Gehirn und dein Körper nicht trotzdem Ruhe benötigt – du merkst es nur nicht und nach und nach zehrst du an deinen Reserven.“ (Auszug aus dem Ultimativen Athleten Level 2)

Koffein / Kaffee macht also Stress. Und ist das cool und entspannend, Stress zu haben? Gestern schrieb ich ja im Artikel „Fundamente des Fortschritts“ darüber, dass Stressmanagement eines der fundamentalen Punkte, für mehr Leistung und auch Gesundheit ist.

Du kannst dir Koffein und Kaffee wie einen Kredit vorstellen: Du leihst dir kurzfristig Energie (Geld), musst es später aber zurück zahlen und meist noch mehr, als du dir zuvor geliehen hast (Zinsen). Dein „kurzfristiges Leistungshoch“, bezahlst du mit einem „Zusammenbruch deines Systems“ (langfristiges Leistungstief), in dem du müde wirst und deine Leistung stark abfällt (eventuell sogar bis hin zu Nebennierenüberlastungen / Adrenal Fatigue). Das merkst du schon nach kurzer Zeit: Schon der zweite Kaffee kickt nicht mehr so wie der Erste (Toleranzentwicklung) und nach ein paar Tagen „mehr“, bist du müder, lethargischer und eventuell sogar einen Tick depressiver.

Ein paar nette Untersuchungen:

„Exercise alone did not increase cortisol, but caffeine taken before exercise elevated cortisol in both men and women“

„Cortisol responses to caffeine are reduced, but not eliminated, in healthy young men and women who consume caffeine on a daily basis.“

„Caffeine has some potential to benefit training outcomes via the anabolic effects of the increase in testosterone concentration, but this benefit might be counteracted by the opposing catabolic effects of the increase in cortisol and resultant decline in the testosterone:cortisol ratio.“

Cortisol ist ja nicht schlecht, das erhöht dein Level an Energie, Konzentration und Leistung (ist gleichzeitig aber auch katabol, da es ein Testosteron zu Cortisol Verhältnis verschlechtert) – doch du solltest deinem Körper auch mal erlauben, abzuschalten! Täglich die „Dröhnung“ mit Grüntee und Kaffee, vielleicht noch Boostern vor dem Training (extra), klauen dir deine Energie, sie geben dir keine Energie, auch, wenn du vielleicht das Gefühl hast! Du zahlst es, nicht direkt, mit einem, wie oben schon gesagt, „Zusammenbruch des Systems“. In ein paar Wochen? In ein paar Monaten?

ABER KAFFEE IST DOCH GESUND!?

Koffein hat aber noch ganz andere Wirkungen und da kannst du mir Epidemiologie-Untersuchungen zeigen wie du willst (Kaffee gut, Kaffee Antioxidantien, 4 Tassen Kaffee gesund … dies das …):

Neben Schlafstörungen und Depressionen, je nach Genetik (je nach ADORA2A (Adenosin A2A Rezeptor Gen) sorgt Koffein dafür, dass du ängstlicher wirst, dass du aufgedrehter und unkonzentrierter wirst, dass du anfängst mit den Zähnen zu knirschen, an den Fingern knibbelst oder andere „Verhaltensauffälligkeiten“ entwickelst. Und je nach CYP1A2 (Cytochome P450 Gen) Variante, kannst du durch Koffein schneller oder weniger schnell, Herzkreislauferkrankungen entwickeln. Selbst eine schlechtere Kohlenhydratverwertung und höhere Nüchterninsulinspiegel werden in Untersuchungen, durch Koffeinkonsum, dargestellt.

„Moreover, individuals who carry the variant of the CYP1A2 gene that slows caffeine metabolism have been shown to be at increased risk for hypertension and myocardial infarction associated with coffee use.“

Wie viel bist du bereit, für deinen Kaffeekonsum (Abusus?) zu zahlen?

Wahrscheinlich zahlst du jetzt schon mehr als du möchtest …

Schon mal 2 Wochen komplett auf Kaffee und Koffein verzichtet? Probiers aus und erzähl mir, was sich dadurch für dich verändert, du Junkie!

QUELLEN:

J Psychopharmacol. 2015 Dec; 29(12): 1236–1247.
doi: [10.1177/0269881115612404] PMCID: PMC4668773
PMID: 26508718
Caffeine consumption and self-assessed stress, anxiety, and depression in secondary school children
Gareth Richards and Andrew Smith

Psychiatry Res. 1985 Jul;15(3):211-7.
Anxiety and caffeine consumption in people with anxiety disorders.
Lee MA, Cameron OG, Greden JF.

J Caffeine Res. 2013 Sep; 3(3): 114–130.
Caffeine Use Disorder: A Comprehensive Review and Research Agenda
Steven E. Meredith,1 Laura M. Juliano,2 John R. Hughes,3,4 and Roland R. Griffiths 1,5

Psychoneuroendocrinology. Author manuscript; available in PMC 2008 Jun 3.
Published in final edited form as:
Psychoneuroendocrinology. 2006 May; 31(4): 493–500.
Published online 2006 Jan 4. doi: [10.1016/j.psyneuen.2005.11.008] Modulation of the hypothalamo-pituitary-adrenocortical axis by caffeine
Michael D. Patz,1,3 Heidi E.W. Day,2,3 Andrew Burow,3 and Serge Campeau*,3

Psychoneuroendocrinology. Author manuscript; available in PMC 2008 Jun 3.
Published in final edited form as:
Psychoneuroendocrinology. 2006 May; 31(4): 493–500.
Modulation of the hypothalamo-pituitary-adrenocortical axis by caffeine
Michael D. Patz,1,3 Heidi E.W. Day,2,3 Andrew Burow,3 and Serge Campeau*,3

Pharmacol Biochem Behav. Author manuscript; available in PMC 2008 Feb 22.
Published in final edited form as:
Pharmacol Biochem Behav. 2006 Mar; 83(3): 441–447.
Published online 2006 May 2. doi: [10.1016/j.pbb.2006.03.005] Cortisol responses to mental stress, exercise, and meals following caffeine intake in men and women
William R. Lovallo,a,* Noha H. Farag,b Andrea S. Vincent,c Terrie L. Thomas,b and Michael F. Wilsond,e

Psychosom Med. Author manuscript; available in PMC 2008 Feb 27.
Published in final edited form as:
Psychosom Med. 2005; 67(5): 734–739.
doi: [10.1097/01.psy.0000181270.20036.06] Caffeine Stimulation of Cortisol Secretion Across the Waking Hours in Relation to Caffeine Intake Levels
William R. Lovallo, PhD, Thomas L. Whitsett, MD, Mustafa al’Absi, PhD, Bong Hee Sung, PhD, Andrea S. Vincent, PhD, and Michael F. Wilson, MD

Int J Sport Nutr Exerc Metab. 2008 Apr;18(2):131-41.
Dose effect of caffeine on testosterone and cortisol responses to resistance exercise.
Beaven CM1, Hopkins WG, Hansen KT, Wood MR, Cronin JB, Lowe TE.


Hier findest du Links zu einigen Dingen, die bei „Stress“ helfen könnten:*

* Einige der angegebenen Verlinkungen sind Amazon-Affiliate Links. Wenn du über diese Links bestellst, kannst du, natürlich ohne Mehrkosten, diesen Blog unterstützen und uns helfen dir weiterhin kostenfreie, dennoch hochqualitative, Inhalte zu bieten. Bei Klick auf den Link findest du aktuelle Preise und Details zu den Produkten. Alle von uns verlinkten Produkte sind solche, die wir auch selbst verwenden und dementsprechend weiterempfehlen können — eine Verantwortung für deren Verwendung können wir allerdings trotzdem nicht übernehmen.


krisTUS

über

Hi ich bin's, also, Krisso isso, oder Chris Eikelmeier. ... ich glaube, dass sich schwere Gewichte nicht von alleine heben. Genauso bin ich der festen Überzeugung, dass sich dein Körper, deine Gesundheit, von jeder Situation wieder erholen kann. Und auch, dass Gesundheit nicht kompliziert sein kann. Wenn du weisst wie? Deshalb schreibe ich diesen Blog. Mehr zu mir.

  1. Wie verhält es sich denn nun mit Grüntee? Einst hochgelobt, würdest du nun auch (komplett) davon abraten? Auch auf edubily lässt sich beobachten, dass das einstige Wundermittel im Laufe der Zeit auch durchaus kritisch (Schilddrüsenhormone, Testosteron) betrachtet wird – was ja insgesamt positiv zu bewerten ist im Sinne einer ideologiefreien Auseinandersetzung!

    Also? Ruhig ’nen grünen Tee am Tag, aber besser nicht mehr? Schwierig das einzuschätzen. Kosten/Nutzen.

    • krisTUS

      Grüntee hat durchgehend positivere Daten im Bezug zur Gesundheit, als Kaffee. Grüntee reduziert Testosteron und Co auch nur bei Ratten! Aber: Er zählt mit 10-50mg Koffein pro Tasse, auch dazu. Ich trink ihn immer noch. 1-2-3 Tässchen werden dich nicht umbringen. Ich persönlich kann auch am Abend einen grünen Tee trinken und normal schlafen, obwohl ich hart koffeinempfindlich bin. Einen Kaffee um 15uhr? Und die Nacht wird nicht mehr so erholsam.

  2. Das was du über den Grüntee schreibst beruhigt mich jetzt aber, dann werd ich wohl in Zukunft lieber weniger Kaffee (vllt. nur noch 1-2 Tassen alle paar Tage) und mehr Grüntee (aber max. 3 Tassen am Tag).

    Aktuell mache ich seit Montag einen Koffein-Entzug und bisher merke ich gar nichts davon außer einem kleinen Durchhänger am Nachmittag (weil ich sonst nach dem Essen einen Espresso trinke).
    Mal schauen wie das nach 2 Wochen aussieht, also ob ich dann irgendeine Veränderung feststellen kann.

    Ist eigentlich ab und an ein bissel schwarze Schokolade erlaubt während dem Entzug?
    Weil die esse ich so gerne wegen dem Geschmack und den Flavonoiden und nicht wegen der aufputschenden Wirkung.

    LG Jens

    • So, Koffein-Entzug is rum und jetzt gibts täglich 1-2 Tassen grünen Tee und alle 2-3 Tage mal ne Tasse Kaffee.
      Mehr wäre mir jetzt echt zu viel ^^

      LG Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung.

*