NEUGIGKEITEN! TRAINING / BEWEGUNG TRAININGS-PRINZIPIEN ULTIMATIVE ATHLETIK

MUSKELAUFBAU IST NUR EIN KLEINES MOSAIK IN DER WELT DES SPORTS!!!

Sprint Ultimativer Athlet

Du gehst trainieren und an das Erste was du denkst sind „Muskeln“ – sei ehrlich? Naja. Was ist mit Kraft? Sieht man nicht? Genau. Und was ist mit „Fähigkeiten“ (Skills), deiner Herzkreislaufleistung, deiner Arbeitskapazität, deiner Beweglichkeit und der Belastungstoleranz, (wie viel Training, Volumen et cetera kannst du wegstecken… )? Um nur einiges zu nennen.
Training zielt auf weitaus mehr Kapazitäten und Qualitäten ab, als bloß auf „Muskulatur“. Viele trainieren „nur ihre Muskeln“, dann oft mit geführten Geräten, möchten aber „das gesamte Paket“ haben. Hier braucht es einen mehrdimensionaleren Ansatz.


Krafttraining- und Muskelaufbautraining mal anders: Sprinttraining ist ein extrem effizientes Ganzkörpertraining. Herzkreislauf? Maximalkraft? Explosivkraft? Wirbelsäulengesundheit? Fettabbau? Muskelaufbau?

Mit einem Klick auf das Video bestätigst du, dass du unsere Datenschutzerklärung akzeptierst und der Übermittelung deiner Daten an Youtube zustimmst.

Video laden

Zweibeiner sprinten! Jeder Mensch sollte Sprint in sein Training / Alltag integrieren! DAS ist Homo Sapiens!


Wie trainierst du einen Muskeln?

Wir unterscheiden grob zwei Arten von Muskelhypertrophie:

Sarkoplasmatische („die Energiesysteme“ und nicht zelluläre Bestandteile betreffend) und Myofibrillare (tatsächlicher Aufbau von Muskelprotein / Muskelfasern). Während die Sarkoplasmatische Hypertrophie, vor allem auf metabolischen Stress reagiert, stimulierst du deine Myofibrillen durch Spannung und Schaden zu mehr Wachstum.

Die unterschiedlichen Mechanismen die so ein Muskelwachstum induzieren:

1.) ZNS Aktivierung,
2.) Muskelschaden,
3.) Muskelspannung,
4.) Metabolischer Reiz.

Untersuchungen zeigen, dass ein Muskel nahezu direkt atrophiert, wenn der dazugehörige Nerv (die motorische Endplatte) von seinen innervierenden Muskelfasern getrennt wird. Ebenso kann gezeigt werden, dass es unterschiedliche Gene, und entsprechend unterschiedliche Mechanismen gibt, welche Muskelwachstum / -Anpassungen auslösen. Neben der nervalen Ansteuerung, scheinen Muskelschaden (Zerreissung des Sarkolemms, Anfall proteinspezifischer Bruchstücke …), Muskelspannung (Änderung des Membranpotenzials …) und der metabobolische Reiz (Entleerung der Energiespeicher, Anhäufung von Laktat, Protonen und anderen Metaboliten, Induzierung von MGF / IGF und anderen Wachstumsfaktoren …) die Hauptmechanismen für Muskelwachstum zu sein.

Durch regelmäßiges Training und dem Repeated Bout Effect, wird deine Muskulatur resistent gegenüber den oben genannten Stimuli. Du trainierst weiter – aber deine Muskulatur passt sich nicht weiter an – es wird kein Schaden mehr induziert, dein Körper gewöhnt sich an die Muskelspannung und wird desensibilisiert für die verschiedene Wachstumsfaktoren. Das ist ja auch Sinn und Zweck der Sache: dein Körper, deine Muskulatur wird Resistent gegenüber Schaden!!! Das ist der Grund weshalb unser Körper dieses ganze Training eigentlich akzeptiert, mitmacht und sich anpasst! Spätestens hier kommt es aber zum Muskelaufbaustillstand. Gene wie 4EBP1, S6K, mTOR, Akt, Erk, p38 und mehr hören einfach auf deine Proteinsynthese anzukurbeln! Um diese weiter zu stimulieren, müsste deine Muskulatur seine Belastungstoleranz verlieren … und das passiert immer dann, wenn du nicht mehr trainierst!

Das war eine Leseprobe aus dem Ultimativen Athleten Level 1. Hier findest du noch mehr dazu, wie es in der Praxis aussehen kann und einen 12-wöchigen Trainingsplan!

krisTUS

über

Hi ich bin's, also, Krisso isso, oder Chris Eikelmeier. ... ich glaube, dass sich schwere Gewichte nicht von alleine heben. Genauso bin ich der festen Überzeugung, dass sich dein Körper, deine Gesundheit, von jeder Situation wieder erholen kann. Und auch, dass Gesundheit nicht kompliziert sein kann. Wenn du weisst wie? Deshalb schreibe ich diesen Blog. Mehr zu mir.

  1. Danke Chris!
    Die von dir angesprochene Belastungstoleranz, kann man die trainieren? Über den repeated-bout effect und keine Dekonditionierung im Prinzip oder?
    Also Trainingsvolumen steigern einhergehend mit der Länge des aktuellen Trainingszyklusses (und dann bspw. die gewonnene Kapazität für viel Techniktraining neuer Übungen nutzen, wenn Muskelaufbau sek. wäre)?

    • krisTUS

      Kapazität Steigerung über Stoßzyklen – in welchen du etwas mehr machst als du musst und im Anschluss eine Pause zum superkompensieren einlegst. Oder 2 Einheiten am Tag – erst das Gesamtvolumen gleichlassen, dann nach und nach einen Satz hinzufügen – statt, dass das Gewicht hochgeht, gehen erstmal die Sätze oder die Einheiten in der Woche hoch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung.

*