ARTGERECHT

GUTEN TAG ODER GLUTEN HABEN – KRANK DURCH GETREIDE!

Glutenfrei Getreide Weizen Allergie Zöliakie

G(l)uten Tag! Gluten macht nach wie vor viele Probleme – es sind NICHT die „FODMAPS“* – sondern tatsächlich das Protein namens Gluten. Du merkst es oft aber nicht, dass es Probleme macht – daran sind die Glutenexorphine schuld. Das sind morphinähnliche Substanzen, welche betäuben. Unter anderem.

Gluten wird in unserem Darm zerlegt zu Gliadin und Glutelin. Der Gliadinbestandteil dockt an die CXC-Rezeptoren der Enterozyten an, was dazu führt, das vermehrt Zonulin freigesetzt wird. Zonulin öffnet die „Tore in unseren Körper“ – Fremdproteine, Bakterien und mehr können so in unseren Körper gelangen, stell dir vor wie eine Hautveletzung, und reizt unser Immunsystem. Das nennt sich beispielsweise Gastrointestinale Hyperpermeabilität, oder neumodischer „Leaky Gut“. Das Leaky Gut-Syndrom macht aber nicht immer Probleme – das gibt es noch andere Faktoren die verstärkend oder lindernd wirken können, wie beispielsweise die Mukosa oder das Mikrobiom, also deine Darmflora. Letztere lässt sich durch artgerechte Ernährung, wie auch durch Probiotika-Supplementierung verbessern. Neben der Zöliakie*, eine Autoimmunerkrankung, welche direkt durch Gluten ausgelöst UND beseitigt werden kann, gibt es eine Glutenallergie, eine Reaktion des adaptiven Immunsystems auf Glutenpeptide, welche ebenfalls durch Gluten getriggert wird, was unter anderem tödlich enden kann. Seit 2010 ist die Glutensensitivität wissenschaftlich belegt. Hier handelt es sich weder um eine Allergie (angeborenes Immunsystems), noch um eine Autoimmunerkrankung (adaptives Immunsystem), sondern um eine „nicht näherbeschriebene Reaktion, wahrscheinlich des angeborenen Immunsystems“ auf Gluten. Als Wirkmechanismus wird immer wieder das Leaky Gut-Syndrom beschrieben – die Daten dazu häufen sich, jedoch scheinen „sensiblere Tests“ nötig zu sein, so die Autoren.

Symptome einer Glutensensibilität, welche oftmals unbekannt sind:

  • Reizdarm
  • Durchfall
  • Völlegefühl
  • Husten
  • Heuschnupfen
  • Probleme beim Abnehmen
  • Müdigkeit
  • Sodbrennen
  • Gluteninduzierte Entzündung der peripheren Nerven
  • Kopfschmerzen / Migräne
  • Hautausschläge / Exzeme
  • Depressionen
  • Umnebelter Verstand

Unter anderem. Gluten KANN ALLES – nur oft nicht sofort, sondern erst über Jahre. Bei nicht maturiertem Immunsystem des Kindes, kann es schon früher damit anfangen. Grade heute und noch eher morgen, da jedes Getreidekorn welches besonders Resistent gegenüber Fressfeinde ist, weiter gezüchtet wird. So wird über Generation zu Generation das Getreide „schädlicher“. Denn das, was resistenter gegenüber Fressfeinde macht, ist das, was in unserem Körper Probleme macht. Zudem gibt es 25.000 verschiedene Weizensorten mit unterschiedlichen Glutengehalt und Bestandteilen – nur mal so.

* Fermentierbare Oligo-, Di und Monosaccharide und Polyole. Diese findest du unter anderem in Kaugummis, aber eigentlich jedem Lebensmittel. Milchprodukte, Obst, Gemüse, Getreide enthalten diese FODMAPS. Also diese zu vermeiden ist nahezu unmöglich. Diese FODMAPS werden immer schlecht verdaut, von nahezu jedem – diese machen aber nicht bei jedem Probleme – wahrscheinlich nur dann, wenn bereits eine Darmproblematik vorliegt.

* 1 von 133 Personen leiden an der Zöliakie. Die Dunkelziffer ist wahrscheinlich noch deutlich höher. Dazu kommt die Weizenallergie, wir auch die Glutensensibilität. Genaue zahlen kann ich hier nicht angeben – geh einfach mal davon aus, das Gluten nichts für uns Menschen ist …


Hier findest du Links zu einigen sehr coolen Produkten zum Thema:*

* Einige der angegebenen Verlinkungen sind Amazon-Affiliate Links. Wenn du über diese Links bestellst, kannst du, natürlich ohne Mehrkosten, diesen Blog unterstützen und uns helfen dir weiterhin kostenfreie, dennoch hochqualitative, Inhalte zu bieten. Bei Klick auf den Link findest du aktuelle Preise und Details zu den Produkten. Alle von uns verlinkten Produkte sind solche, die wir auch selbst verwenden und dementsprechend weiterempfehlen können — eine Verantwortung für deren Verwendung können wir allerdings trotzdem nicht übernehmen.


  1. Super informativ der Beitrag, ich möchte mal 1-2 Wochen Glutenfrei leben, um zu sehen ob ich einen Unterschied merke. Ich kann mir vorstellen das es ähnlich ist wie mit Laktose, viele Leute die in ihrem Leben viele Milchprodukte konsumieren kriegen oft eine Laktose Intoleranz.

    Ich kann mal berichten wie es läuft 🙂

    LG aus Berlin

    Mimi

    • krisTUS

      Hi Mimi,
      Laktoseintoleranz liegt leider nicht an dem Konsum von Milchprodukten. Hier gibt es vor allem eine genetische Komponente und eine infektöse Komponente. Auf Gluten zu verzichten ist immer einen Versuch wert. Schau aber, dass du entsprechend mehr Eier, Nüsse, Gemüse, Früchte etc zu dir nimmst – nicht einfach weniger essen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*